Bundesregierung verabschiedet neue Energieeinsparverordnung

Mit einem Beschluss der Bundesregierung wurde am vergangenen Mittwoch das Verordnungsgebungsverfahren für eine Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) abgeschlossen.

Darin ist unter anderem eine Anhebung der energetischen Anforderungen an Neubauten festgelegt. Diese sollen ab Januar 2016 rund 25 Prozent weniger Primärenergie verbrauchen, als es die Vorschrift im Moment erlaubt. Daneben soll der Energieausweis einen deutlich höheren Stellenwert erhalten und in Zukunft von Vermietern oder Verkäufern bereits zum Zeitpunkt einer Gebäudebesichtigung vorgelegt werden müssen. Außerdem will die Bundesregierung die konkrete Effizienzklasse einer Immobilie im Energieausweis kennzeichnen. Sanierungsvorhaben sind von den Änderungen nicht betroffen. Zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen sollen begleitend entsprechende Förderprogramme angeboten werden. Der Bundesrat fordert hierfür eine Bundesinvestition von jährlich zwei Milliarden Euro.

Mit den schärferen Verordnungen will die Bundesregierung ihrem Ziel näherkommen, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudestand zu erreichen. Im Moment wird der Verordnungstext redaktionell aufbereitet und anschließend im Bundesgesetzblatt verkündet. In Kraft treten wird die neue EnEV voraussichtlich im Frühsommer 2014.

Alle Änderungen im Detail in der vorläufigen, nicht amtlichen Fassung finden Sie hier.

 

Quelle: BINE Informationsdienst
Bild: BINE Informationsdienst

Tags: , , , ,

Eintrag kommentieren