Kategorie: Aktion & Kampagne

Energiepreisträger 2018

Montag, Februar 11th, 2019

Energiepreis 2018 Landkreis Starnberg

Erster Preis für Passivhaus-Wohnanlage in Hechendorf

Die Energiepreise 2018 des Landkreises Starnberg gehen an die Kanzler Haus GbR aus Seefeld für den Bau einer Passivhaus-Wohnanlage mit Mieterstrom (1. Preis), an Günter Hertlein in Seefeld für sein energieautarkes Einfamilienhaus (2. Preis) sowie an die JK Vermögensverwaltung (Starnberg) und die Green City AG für ihr gemeinsames Projekt „Mieterstrom und Mietermobilität“ (3. Preis). Landrat Karl Roth überreichte die Auszeichnungen im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt.

Bereits zum neunten Mal vergab der Landkreis Starnberg seinen Energiepreis. Ziel der Preisvergabe ist es, positive Beispiele bekannt zu machen, zur Nachahmung anzuregen und damit die Energiewende im Landkreis voran zu treiben. Um die Auszeichnung 2018 bewarben sich diesmal 23 Projekte und Initiativen. Die Ausschreibung des Energiepreises 2018 erfolgte bereits im Sommer letzten Jahres. Privatpersonen, Unternehmen, aber auch Kommunen und andere öffentliche Einrichtungen und sonstige Institutionen waren aufgerufen, sich mit vorbildlichen Initiativen im Bereich der Energieeinsparung und Energieeffizienz zu bewerben. Die Jury, die sich aus Vertretern der Kreistagsfraktionen, des Energiewendevereins, des Landratsamtes sowie dem Bürgermeisterssprecher zusammensetzte, hat die Bewerber eingehend auch vor Ort begutachtet und wieder würdige Preisträger auserkoren.

Mit dem Energiepreis 2018 Landkreis Starnberg wurden ausgezeichnet:

1.Preis:

Kanzler Haus GbR (Seefeld)
»Passivhaus-Wohnanlage mit Mieterstrom in Hechendorf«

  • Hervorragender Energiestandard der Gebäudehülle (Passivhaus ist echte Ausnahme bei Mehrfamilienhäusern)
  • 100 Prozent erneuerbare Energien
  • Hoher Anteil nachwachsender Dämm- und Rohstoffe (Holz, Zellulose)
    => auch recyclingfähig
  • Pionier im Landkreis auch bei Mieterstrom-Modell
    => Solarstrom auf dem eigenen Dach auch für Mieter nutzbar
    => rechtliche und bürokratische Hürden gemeistert
    => erfolgreiche Überzeugungsarbeit bei Mietparteien
    => Beitrag zur Netzentlastung etc.
  • Übertragbarkeit und Vorbildfunktion sehr hoch

 

2. Preis:

Günter Hertlein (Seefeld)
»Energieautarkes Einfamilienhaus«

  • Sehr guter Energiestandard bereits 2004
  • Fast 100 Prozent erneuerbare Energie (Pellets, Solarthermie, PV, Ökostrom)
  • Technisches Konzept des Hauses überwiegend selbst entworfen und umgesetzt
  • Großes Engagement; im Lauf der Jahre immer wieder neue Maßnahmen
  • Motivation vor allem Umweltschutzgedanke
  • Mit Anstoß war Förderprogramm der Gemeinde Seefeld
  • Sehr gutes Vorbild und Übertragbarkeit für viele Hausbesitzer

 

3. Preis:

JK Vermögensverwaltung / Green City AG (Starnberg/München)
»Mieterstrom + Mietermobilität«

  • Funktionierendes Mieterstromprojekt noch selten
  • Rechtliche und bürokratische Hürden gemeistert
  • Aufwändige Überzeugungsarbeit bei Mietern nötig
  • Wichtiger Klimaschutz-Beitrag (100 Prozent Erneuerbare Energien-Strom)
  • Auch innovatives Projekt zur Mobilitätswende (E-CarSharing)
  • Anreiz zu bewussterer Mobilitätsentscheidung (eventuell auch Verzicht auf Zweitfahrzeug) und niederschwelligem Umstieg auf E-Mobilität
  • Hohe Übertragbarkeit und Vorbildfunktion

Sechs weitere Finalisten wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet:

  • AWA Ammersee GkU (Herrsching)
    »Neubau Betriebshof im Plusenergie-Standard«
  • Oliver Berger (Gilching)
    »Energieeffizientes Einfamilienhaus«
  • Christoph Reck (Gilching)
    »Energieneutrales Solarhaus mit Eisspeicher«
  • Christian Steinbach (Herrsching)
    »Energetische Sanierung Mietshäuser«
  • Estate5 AG (Starnberg)
    »Nachhaltige Objektbewirtschaftung«
  • Sinn Power GmbH (Gauting)
    »Wellenenergie aus Gauting für die Welt«

Die Gewinner des Energiepreises 2018 des Landkreises Starnberg stehen fest. Landrat Karl Roth ( 2. v. re.) zeichnete die Preisträger im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt Starnberg aus.

Klima-Poet 2019

Sonntag, Februar 3rd, 2019

Ein Abend mit den Klima-Poeten

Bald ist es soweit…

poetisiert was das Zeug hält, den Klimawandel erfassen und durchdringen!

Wir laden Euch ein zu einem Poetry-Slam-Abend in den Landkreis Starnberg und finden mit Euch den Klima-Poeten 2019. Die Bühne steht für Euch und namhafte Poeten der deutschsprachigen Slam-Szene bereit. Wir freuen uns auf Eure tiefgründigen Wortsalate zum Thema Klimawandel/ Energiewende.

Seid mutige Poeten, packt die Gelegenheit beim Schopfe und versucht Euer Glück!
Lokal-Matadore und Profi-Slammer treten zu einem Wettstreit der Wörter an. Wir werden die besten Klima-Poeten 2019 aus den Landkreisen Starnberg-Landsberg-Fürstenfeldbruck aufs Treppchen stellen.

Welcher Poet mit Kreativität, Witz und Wortgewandtheit überzeugt hat, entscheidet wie immer das Publikum.

Es erwarten Euch Ruhm, Ehre und auch Preise.

Termin: 30.03.2019
Ort: Pfarrstadel Weßling
Uhrzeit: 18:00 Uhr

Bitte meldet Euch bis spätestens 20. März 2019 über untenstehende E-Mail-Adresse wenn Ihr mit einem Text auftreten wollt.

Wir freuen uns!

Zu den Modalitäten:

  • Wir wollen die Spontanität, die einem Poetry Slam ja inne wohnt, möglichst erhalten. Deshalb sendet uns euren Slam bitte nicht vorher zu.
  • Der Vortrag darf 7 Minuten nicht überschreiten, dann wird unterbrochen, aber er kann natürlich kürzer sein.
  • Ihr dürft nur euren Text bei euch haben, keine sonstigen Requisiten, keine Verkleidung!
  • Der Text muss selbstgeschrieben sein.

Der Ablauf:

  • Alle Anmeldungen werden gesammelt und ich hoffe, dass wir auch alle Poeten dran nehmen können. Das ist das Ziel weil alle sich Arbeit machen und dann auch die Möglichkeit bekommen sollen auf die Bühne zu kommen.
  • Wir losen aus den Anmeldungen die Reihenfolge für die Auftritte aus.
  • Wir wählen vor der Veranstaltung 6 Juroren aus dem Publikum die ihre Wertung abgeben. Das Publikum unterstützt die Jury bei der Entscheidung mit der Applausstärke.
    Es gibt die Bewertungsnoten 0 – 10. Die Wertungen werden aufgeschrieben. So werden die 3 besten Slammer ermittelt, die dann jeder nochmal auftreten dürfen entweder mit einem neuen Text oder mit dem gleichen Text nochmal. Jetzt entscheidet das Publikum mit dem Applaus wer Sieger ist.
  • Wir filmen die Auftritte. Ihr erhaltet euren gefilmten Auftritt von uns.

Das wird sicher ein richtig guter Abend!
Viele Grüße, euer Energiewendeverein

Veranstalter:
Energiewendeverein Landkreis Starnberg
Ansprechpartnerin: Barbara Schärfl, barbara.schaerfl@energiewende-sta.de

Mit dabei sind:
Ziel 21 Fürstenfeldbruck
LENA Landsberg

eRUDA 2019

Freitag, Januar 18th, 2019

Vom 13. bis 15. September 2019 ist sie wieder am Start.

Die eRUDA – elektrisch rund um den Ammersee

Zum 7. Mal findet vom 13. bis 15. September 2019 die größte eMOBILitäts Veranstaltung Deutschlands rund um den Ammersee statt. Das Fahrerlager wird in Landsberg auf der Waitzinger Wiese sein. Jeder kann sich mit seinem eAuto, eMotorrad oder eBike anmelden und mitfahren!

Über das diesjährige Motto können sie übrigens noch mit abstimmen.

Machen Sie mit: https://www.eruda.de/

Falls Sie sich jetzt schon zur Teilnahme anmelden möchten, hier das Anmeldeformular https://www.eruda.de/wp-content/uploads/Teilnehmer-Anmeldung.pdf

 

 

ELS unterstützt Volksbegehren Artenvielfalt

Mittwoch, Januar 16th, 2019

Machen Sie mit!

Gehen Sie ins Rathaus!

Unterschreiben Sie beim Volksbegehren!

DANKE

Wir befinden uns mitten drin im größten Artensterben seit den Dinosauriern und  in Großteil der Bevölkerung reagiert äußerst besorgt auf diese Entwicklung. Jetzt haben wir ein wirksames Werkzeug in der Hand. Als Bürgerinnen und Bürger des Freistaats Bayern können wir für eine historische Wende sorgen: Mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ – für das beste bayerische Naturschutzgesetz und für eine gravierende Wende in der bayerischen Landespolitik!
Die ÖDP hat gemeinsam mit vielen Experten einen Gesetzesentwurf verfasst, der alle Hebel im bayerischen Naturschutzgesetz in Bewegung bringt, um dem gravierendem Artensterben wirksame Regeln entgegen zu setzen und um die bäuerlich arbeitenden Landwirte in Bayern zu unterstützen.
Die erste Hürde ist bereits überwunden. Knapp 100.000 Menschen haben in der 1. Zulassungsphase für das Volksbegehren unterschrieben. Am 16. November hat das bayerische Innenministerium das Volksbegehren genehmigt. Jetzt stehen wir direkt vor der zweiten und größten Herausforderung: 10% der bayerischen Wählerinnen und Wähler müssen sich zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 in den Rathäusern eintragen. Das sind knapp 1 Millionen Menschen!

Volksbegehren Artenvielfalt

ELS unterstützt Verfassungsbeschwerde

Sonntag, Januar 13th, 2019

Verfassungsklage wegen unzureichender deutscher Klimapolitik

Ein Klagebündnis von Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und vielen Einzelklägern hat am Freitag, dem 23.11.2018 Klage wegen der völlig unzureichenden deutschen Klimapolitik vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) erhoben. Unter den Einzelklägern der Verfassungsbeschwerde sind Prominente wie der Schauspieler Hannes Jaenicke, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Josef Göppel (CSU) und Professor Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Um die Grundrechte auf Leben, Gesundheit und Eigentum zu schützen, die schon seit Jahren zunehmend durch Hitzewellen und Naturkatastrophen in Deutschland und weltweit geschädigt werden, müssen Bundesregierung und Bundestag die globale Erwärmung konsequent bekämpfen. Zumindest müssen sie die im Pariser Klima-Abkommen vereinbarte Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad gegenüber vorindustriellem Niveau einhalten und in der EU ihr Gewicht dafür in die Waagschale werfen. Das verlangt dem Weltklimarat (IPCC) zufolge Nullemissionen in sämtlichen Sektoren weltweit in drei Dekaden. Gleichzeitig sieht der IPCC, wenn man sich drei Dekaden Zeit lässt, eine erhebliche Wahrscheinlichkeit der Zielverfehlung. Deshalb muss es eher noch schneller gehen (s.u. Hintergrund). Die Bundesregierung und die Mehrheit des Bundestags streben zeitnahe Nullemissionen der Klimagase bei Strom, Wärme, Mobilität, Kunststoffen und Landwirtschaft jedoch nicht einmal an. Zwar hat die Politik demokratische Entscheidungsspielräume. Diese erlauben es verfassungsrechtlich jedoch nicht, die physischen Grundlagen menschlicher Existenz aufs Spiel zu setzen – und damit auch die Demokratie zu untergraben. Genau das droht jedoch, wenn die Klimapolitik weiter so unambitioniert bleibt.
Deutschland erreicht nicht einmal seine eigenen Ziele und die EU-Klimaziele für 2020, obwohl diese viel weniger ambitioniert sind als die genannten Ziele. Zumindest an diesen einmal selbst als nötig zugestandenen Zielen müssen sich Bundesregierung und Bundestag zum Schutz der Grundrechte festhalten lassen. Verfassungsrechtlich ist die Bundesregierung außerdem verpflichtet, ihrer Politik die aktuellen Fakten zugrunde zu legen und nicht weiter an der überholten – bereits sehr gefährlichen – 2-Grad-Grenze in der Klimapolitik festzuhalten.
Wolf von Fabeck, langjähriger Geschäftsführer des SFV, erklärt: „Obwohl der globale Temperaturanstieg noch nicht einmal die in Paris vereinbarten 1,5 Grad erreicht hat, bedroht der Klimawandel schon jetzt das Überleben der Menschen-, Tier- und Pflanzenwelt. Wir hoffen, dass das BVerfG die Gefahr erkennt und ihr entgegen tritt. Auch wundern wir uns, dass die kalifornische Regierung nicht die deutschen Braunkohlekraftwerke auf Schadenersatz verklagt“.
Ernst-Christoph Stolper, stellvertretender Bundesvorsitzender des BUND, erklärt: „Der BUND hat sich als Teil seines internationalen Netzwerkes Friends of the Earth schon lange und als einer der ersten konsequent positioniert: Die globale Erwärmung darf 1,5 Grad gegenüber vorindustriellem Niveau auf keinen Fall überschreiten. Mit unserer Klage erhöhen wir den Druck auf die Bundesregierung und den Bundestag, endlich ein Klimaschutzgesetz vorzulegen, das die Ziele des Pariser Klimaabkommens effektiv umsetzt.“
Der weitere Prozessverlauf liegt im Ermessen des BVerfG. Sollte es zu einer mündlichen Verhandlung kommen, dann voraussichtlich nicht zeitnah. Sollte das BVerfG der Klage stattgeben, wäre über Deutschland hinaus auch europa- und weltweit verdeutlicht: Klimaschutz ist ein massives Menschenrechtsproblem – er steht nicht im politischen Belieben der jeweiligen Mehrheit.
Die Klage wird aus Spenden und Eigenmitteln durch den SFV finanziert. Die Klage wird rechtlich vertreten von der langjährig im Umweltrecht erfolgreichen Rechtsanwältin Dr. Franziska Heß, Baumann Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbH, und Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt aus Leipzig, der die Klage außerdem seit 2010 mit einigen Menschenrechts-Gutachten für den SFV vorbereitet hat.

 

Der Energiewendeverein Landkreis Starnberg e.V unterstützt diese Klage mit einer Spende

Energiepreisverleihung 2018

Donnerstag, November 29th, 2018

Auszeichnung für vorbildliche und zukunftsorientierte Projekte und Initiativen;
Preisverleihung am 24. Januar 2019 im Landratsamt Starnberg

Am 24. Januar verleiht der Landkreis Starnberg bereits zum neunten Mal seinen jährlichen Energiepreis. Dabei sollen wieder besonders positive Beispiele zur Energiewende in der Region bekannt gemacht und zur Nachahmung angeregt werden. Auch dieses Mal haben wieder viele Privatpersonen, Unternehmen, aber auch Kommunen und öffentliche Einrichtungen spannende und beeindruckende Projekte eingereicht.

Die Verleihung des Energiepreises findet am Donnerstag, 24. Januar 2019 um 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Starnberg statt. Landrat Karl Roth wird die diesjährigen Preisträger wieder im Rahmen einer öffentlichen Feierstunde auszeichnen.

Alle interessierten Landkreisbürgerinnen und -bürger sind herzlich dazu eingeladen. Aus organisatorischen Gründen bittet das LRA Sie um Anmeldung bis 22. Januar 2019 unter Tel. 08151 148-442 bzw. umweltberatung@LRA-starnberg.de.

Kandidaten im Brennpunkt: Was tun gegen die Heißzeit?

Freitag, August 24th, 2018

Podiumsdiskussion in St. Ottilien

Es wird Zeit die Kräfte FÜR den Klimaschutz zu bündeln, deshalb veranstalten die Klimaschutzorganisationen

ELS (Landkreis Starnberg)
ZIEL 21 (Landkreis Fürstenfeldbruck)
LENA (Landkreis Landsberg)

am

13. September 2018
Im Kloster St. Ottilien, Erzabtei 1, 86941 Eresing, im großen Saal des Gymnasiums

eine Podiumsdiskussion zur Energiewende:

Unter dem Titel

„Kandidaten im Brennpunkt: Was tun gegen die Heißzeit?“

wollen wir von den Kandidaten der vier im Landtag vertretenen Parteien wissen, wie sie den Klimawandel und den Klimaschutz politisch einordnen und wie ihre möglichen Lösungsansätze aussehen.

Auf dem Podium werden wir begrüßen dürfen:
Hans Ritt (MdL-CSU Landtagsfraktion),
Christian Winklmeier (SPD Landtagskandidat)
Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL-FREIE WÄHLER Landtagsfraktion)
Dr. Martin Runge (MdL-Bündnis 90/Grüne Landtagsfraktion).

Die Podiumsdiskussion wird moderiert von der freien Journalistin Gabriele Uitz.
Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Für Interessierte aus dem Landkreis Starnberg wird ein Fahrservice von den S-Bahnhöfen Starnberg, Gauting und Gilching angeboten (Start in Starnberg: 17:30 Uhr). Anmeldung und Infos bis 5. September unter ernst.deiringer@energiewende-sta.de.

Heizungspumpen-Tauschaktion verlängert

Freitag, August 3rd, 2018

Für die Einreichung der Meldungen zur Heizungspumpentauschaktion 2017/2018 wurde die Frist bis 31. oktober 2018 verlängert.

Machen Sie mit.

Nutzen Sie die Gelegenheit.

Schonen Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel gleichzeitig.

Mehr Info hier

Energiepreis 2018

Donnerstag, Juli 5th, 2018

Der Energiepreis des Jahres 2018 für den Landkreis Starnberg wird vergeben. Ob pfiffige Umsetzung einer  innovativen Heizungs- oder Klimatechnik oder neuartiger Produktionsprozess mit Aha-Effekt, ob ausgeklügelte Speichertechnik oder tolles Bildungsangebot, das neue Wege des Lernens beschreitet oder einfach begeistert?

Wir suchen ab sofort den Preisträger für 2018!

Sie haben selbst ein besonderes, neuartiges Vorhaben umgesetzt oder kennen ein solches? Sie wissen von einem Pilotprojekt, das zur Steigerung der Energieeffizienz oder Energieeinsparung beiträgt? Sie haben eine neue Initiative gestartet, das ein außergewöhnliches Lernkonzept umsetzt oder spezielle Zielgruppen anspricht?

Dann bewerben Sie sich! Oder geben Sie einem möglichen Bewerber einen Tipp! Anbei finden Sie das Faltblatt mit Informationien zum Energiepreis 2018.

Wenn Sie Interesse an einer Bewerbung haben oder wenn Ihnen ein Projekt / eine Initiative / eine technische Innovation in der Nachbarschaft bekannt ist: Einfach formlos beim Landratsamt unter der unten angegebenen Adresse melden – vielen Dank!

Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen um den Energiepreis 2018!

Bewerbungen sind noch bis Oktober dieses Jahres möglich. Weitere Infos erhalten Sie gerne bei Herbert Schwarz, Telefon 08151 148-442, umweltberatung@LRA-starnberg.de

ENERGIEWENDE MIT DEM BALKONMODUL – VORTRAG AM 5. JULI

Dienstag, Juli 3rd, 2018

Sonnenenergie nach Rebellenart oder Energiewende mit Charme?
Gerade für Mieter ohne Dach und für netzferne Stromversorgung sind diese Balkonmodule eine geniale Lösung. Diese kleinen Solarmodule erbringen in der Regal 240-280 W Leistung am Balkon, Vordach oder im Garten. Damit lassen sich 10-20% des Strombedarfs decken, und das selbst, wenn man nicht Hauseigentümer ist. Der Charme dieser Solaranlagen besteht darin, dass dieser Anlagentyp die Grundlast des Haushalts an sonnigen Tagen bereitstellt und so die Stromrechnung spürbar reduziert, ohne dass ins öffentliche Netz eingespeist wird. Nicht nur über die (elektro-)technischen Anforderungen, sondern auch um Kosten, Rentabilität und Ausblicke in die Zukunft geht es bei diesem Vortrag. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Wann: Donnerstag, 5. Juli, 19:00 Uhr
Wo: Kleiner Sitzungssaal im Rathaus in Gauting, Bahnhofstr. 7
Referent: Gerd Mulert, Energiegenossenschaft Fünfseenland eG