Kategorie: Energiewende

Mögliche gesundheitliche Effekte von Windenergieanlagen

Dienstag, Februar 7th, 2017

Das Umweltbundesamt hat den Stand der Diskussion um mutmaßliche negative Einflüsse  von Windenergieanlagen auf die Gesundheit zusammengefasst und bewertet.

Gewürdigt werden in dem Papier:

Hörbarer Schall

Tieffrequenter Schall (einschließlich Infraschall)

Lichtemissionen durch Hinderniskennzeichnung

Schattenwurf

Eiswurf

Belästigungseffekte aufgrund von Wahrnehmung von Windenergieanlagen und weitere beeinflussende Faktoren

Hier finden Sie das Dokument als PDF

Energiepreis 2016

Mittwoch, Februar 1st, 2017

Am 26. Januar 2017 wurde der Energiepreis des Landkreises Starnberg verliehen.

Der erste Preis ging an Dr. Joachim Siebenwirth aus Martinsholzen (Gemeinde Berg) für den Bau eines Kleinwasserkraftwerks am Lüßbach

Der zweite Preis ging an die Trane Roggenkamp GmbH in Krailling für ihr energiesparendes Gebäudekonzept

Der dritte Preis ging an die Gemeinde Gilching für den Neubau ihres Rathauses.

Vier weitere Finalisten wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet:

Yvette Michelfelder (Gauting) »Passivhaus in Holzbauweise«
Andreas Wiedmann (Inning) »Autarke Stromversorgung für Haus und Elektroauto«
Erik Berthold (Weßling)  »Erste öffentliche e-mobile Ladestation in Weßling«
Alfons Rauscher (Gilching) »CO2-Jäger«

Ausführliche Informationen zu den Preisträgern und ihren Projekten finden Sie hier

Hier finden Sie die Presseinformation des Landratsamtes zur Energiepreisverleihung 2017 Preisträger 2017

 

 

Speicher für die Energiewende

Dienstag, Januar 17th, 2017

Photovoltaik und Windkraft werden künftig den Großteil unserer Energieversorgung decken. Dadurch werden aber die Fluktuationen bei der Stromversorgung erheblich zunehmen, wodurch der Speicherbedarf um den Faktor 1000 steigen wird. Das Video erklärt mit Pumpspeicherkraftwerken, Power-to-Gas-Speichern und Batteriespeichern die wichtigen Stromspeicher für die Energiewende.

 

Messe Tutzing

Mittwoch, Januar 11th, 2017

Am 21. und 22.01. findet die Bau- und ImmobilienMesse Starnberger See 2017 in Tutzing statt.

Zahlreiche Aussteller Iinformieren über ihre Leistungen und auch der Energiewendeverein Landkreis Starnberg e.V. präsentiert sich dort.

Besuchen sie uns gerne am Stand 86.

Wir freuen uns auf Sie

hier geht’s zur Seite des Veranstalters

Ist das energieautarke Haus möglich?

Montag, November 28th, 2016

Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasse, und man gewinnt daraus auch Strom.

Nicht nur Neubauten können unabhängig von externer Energie werden, auch Häuser im Bestand lassen sich nachrüsten.

mehr Info hier

Quelle:ntv

Solarrekord im September

Freitag, Oktober 7th, 2016

Kräftiger Sonnenschein hat zu einem neuen Solarstromrekord in einem September geführt. Noch nie haben die Betreiber von Photovoltaik-Anlagen in einem September mehr Solarstrom in das Netz eingespeist als in diesem Jahr. Mit insgesamt 3,84 Mrd. kWh Sonnenstrom fällt der Ertrag um 53 Prozent höher aus als noch im September 2015 (2,51 Mrd. kWh). Auch in den Jahren zuvor hat es der jeweilige September in Sachen Solarstrom-Erzeugung nie über die Marke von drei Mrd. kWh geschafft.

 

Quelle: IWR Online, 05.10.2016

Weiterer Ausbau Erneuerbarer Energien vonnöten

Mittwoch, August 3rd, 2016

Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein weisen unter den Bundesländern die höchsten Anteile Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf. Drei der vier Länder exportieren sogar Strom, die Anteile Erneuerbarer Energien am jeweiligen Stromverbrauch sind damit sogar noch höher. Die Spitzenreiter Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen erreichen einen Erneuerbaren-Anteil von knapp zwei Dritteln bzw. etwas über der Hälfte, alle anderen Länder liegen darunter – teilweise unter der 10-Prozent-Marke.

Die Pressemitteilung der Agentur für Erneuerbare Energien finden Sie hier

Energiewendeverein übernimmt Filmpatenschaft

Mittwoch, Juli 6th, 2016
Als die Sonne vom Himmel fiel

Als die Sonne vom Himmel fiel

Der Energiewendeverein Landkreis Starnberg übernimmt die Patenschaft für drei Vorführungen des Films „Als die Sonne vom Himmel fiel“. Der Film läuft zweimal am 30. und einmal am 31. Juli. Die erste Vorstellung am 30. Juli ist in Starnberg und beginnt um 11:00 Uhr, die zweite Vorstellung ist in Weßling und beginnt um 20:00 Uhr.

Am 31. Juli wird der Film noch einmal in Starnberg gezeigt und zwar um 13:00 Uhr.

Informationen zum Film

 

Windenergie in Bayern kommt zum Stillstand

Freitag, Juli 1st, 2016

Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten: Die Einführung der strengen 10H-Abstandregel für neue Windenergieanlagen in Bayern führt zum völligen Stillstand des Windkraft-Ausbaus. Das bestätigt nun die Antwort der bayerischen Landesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Martin Stümpfig.

Wie das bayerische Wirtschaftsministerium laut Stümpfig mitgeteilt hat, wurden im ersten Quartal 2016 bayernweit keinerlei Neuanträge auf Genehmigung einer Windkraftanlage gestellt. Bei den Landtags-Grünen geht man davon aus, dass dies auch für das zweite Quartal gilt.

Stümpfig: Windkraft in Bayern tot
Stümpfig, energiepolitischer Sprecher der Landtags-Grünen in Bayern, ist verärgert: „Die CSU-Regierung hat die Windkraft in Bayern mit ihrem 10H-Gesetz tatsächlich tot gemacht.“ Nur spärlich seien zudem bereits eingereichte Genehmigungsanträge bewilligt, heißt es in der Mitteilung des Grünen-Politikers. Diese Zahlen würden sich quartalsweise im niedersten zweistelligen Bereich bewegen. „Der Ausbau der Windkraft in Bayern ist de facto zum Erliegen gekommen“, unterstreicht Stümpfig. „Wie die CSU-Regierung in ihrer Stellungnahme  davon ausgehen kann, dass die energiepolitischen Ziele erreicht werden, erschließt sich mir nicht.“

10H-Abstandsregel schnellstmöglich auf den Prüfstand stellen
Aufgrund der erschreckenden Zahlen fordert Stümpfig, die 10H-Abstandsregel schnellstmöglich auf den Prüfstand zu stellen. Der bislang angerichtete Schaden sei zwar groß, könne aber eingedämmt werden, wenn man die Abstandsregeln zeitnah lockere, so der Vorschlag des bayerischen Oppositions-Politikers.

Wirtschaftliche Nachteile für Bayern
Zuletzt hatte der Regensburger Windenergie-Projektierer Ostwind darauf hingewiesen, was sich Bayern durch die restriktive 10h-Abstandsregelung entgehen lässt, wenn Windenergieanlagen einen Mindestabstand  zur der nächsten Wohnbebauung einhalten müssen, der dem Zehnfachen der Anlagen-Gesamthöhe entspricht. Beim Baubeginn für den Windpark im Raitenbucher Forst, dem größten Wald-Windpark in Bayern, machte Ostwind deutlich, wie eine Region wirtschaftlich an der Windenergie gewinnen kann. „Aber der Windpark macht eben auch deutlich, welche Chancen sich Bayern in Zukunft entgehen lässt“, mahnte Ostwind-Geschäftsführer Dr. Rolf Bungart.

Quelle: IWR Online

80 Prozent Erneuerbare sind kein Problem

Dienstag, Juni 7th, 2016

Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz, ist der Meinung dass es auch heute schon unproblematisch ist nicht stetige Energien, wie Solar- und Windstrom, sicher ins System zu integrieren. Die Versorgungssicherheit ist derweil sogar noch gewachsen. Das Problem ist auch eher ein Kostenproblem, als ein technisches, weil der Netzausbau dem Ausbau der Erneuerbaren noch hinterherhinkt. Deshalb muss der Ausbau der Erneuerbaren und der Netzausbau besser synchronisiert werden. Schucht ist der Ansicht, das System sei auch jetzt schon so flexibel, dass die Forderung nach mehr Speicherkapazität oder nach abschaltbaren Lasten oder Backup-Kraftwerken als Mythos anzusehen sei. weiterlesen