dena und Bundesumweltministerium verleihen Preise für Konzepte im Mobilitätsmanagement

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und das Bundesumweltministerium haben zehn Betriebe und Kommunen aus ganz Deutschland für ihre vorbildlichen Mobilitätsmanagementkonzepte mit Preisen im Gesamtwert von über 300.000 Euro ausgezeichnet. Den mit 50.000 Euro dotierten ersten Preis in der Kategorie betriebliches Mobilitätsmanagement erhielt das Solarunternehmen SMA Technology AG. Ein Netzwerk von sieben Großstädten aus dem Ruhrgebiet konnte sich über den ersten Platz in der Kategorie kommunales Mobilitätsmanagement freuen. Die prämierten Städte und Gemeinden, Unternehmen, Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen haben die derzeitige Verkehrslage fundiert analysiert sowie innovative Instrumente und Strategien entwickelt, um Bürger, Beschäftigte, Schüler und andere Zielgruppen effektiv zu einer geringeren Nutzung des Autos zu motivieren. Der Wettbewerb ist Teil des Aktionsprogramms „effizient mobil“ der dena und hat das Ziel, die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich durch die Verlagerung auf klimafreundlichere Verkehrsmittel zu reduzieren.

Das Solarunternehmen SMA Solar Technology AG überzeugte die Jury mit einem sehr umfangreichen Konzept und einem breiten Maßnahmenmix. Besonders innovativ sind dabei die vorgesehene gezielte Ansprache neuer Mitarbeiter, wenn diese ihre Arbeitswege ohnehin neu organisieren, sowie die nachhaltige Verankerung des Mobilitätsmanagements durch die Einbeziehung der Beschäftigten und des Betriebsrates. Mit den vorgesehenen Maßnahmen könnten pro Jahr rund 770 Tonnen CO2 eingespart werden. Weitere Preise in dieser Kategorie gingen an die Universität Bremen, einen Verbund von vier Aachener Krankenhäusern (Alexianer Krankenhaus Aachen GmbH, Franziskushospital Aachen, Luisenhospital Aachen, Katholische Stiftung Marienhospital Aachen und Rehaklinik „An der Rosenquelle“), den Industriepark Höchst sowie an das Museum und den Veranstaltungsort Ferropolis – Stadt aus Eisen.

Das Netzwerk der Städte Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Oberhausen konnte sich mit seinem Konzept in der Kategorie kommunales Mobilitätsmanagement durch die gemeinsame Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts und die daraus resultierenden Synergieeffekte durchsetzen. Die beteiligten Kommunen planen umfangreiche Maßnahmen an den eigenen Verwaltungsstandorten, wollen aber auch Betriebe und Bürger zu einer nachhaltigen Mobilität motivieren. Der Landkreis Vechta, die Gemeinden Longuich und Fell, die Stadt Weilheim in Oberbayern sowie die Gymnasien Auguste-Viktoria und Max-Planck in Trier wurden ebenfalls in dieser Kategorie mit Preisen ausgezeichnet.

Die Gewinner erhalten für die Umsetzung der Konzepte Investitionskostenzuschüsse zwischen 10.000 und 50.000 Euro. Bewertet wurden vor allem die geschätzte Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen, der Innovationscharakter und der Vorbildcharakter für andere Akteure in Deutschland.

Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Betrieben und Kommunen sowie zum Aktionsprogramm unter www.effizient-mobil.de

Quelle: www.dena.de; Foto: www.dena.de

Tags:

Eintrag kommentieren