DEMAX: Energieversorgung der Zukunft funktioniert

DEMAX-Gateway: Kommunikationssystem für optimierte Energieerzeugung, Lastverteilung und flexible Tarife entwickelt

Vor allem Stromnetze auf städtischer oder lokaler Ebene nehmen erneuerbare Energie auf. Um diese bedarfsgerecht mit den entsprechenden Energieerzeugern zu vernetzen, sind intelligente Energiemanagement- und Kommunikationssysteme erforderlich. Unter Leitung des Fraunhofer ISE (Institut für Solare Energiesysteme) entwickelten Wissenschaftler für diesen Zweck erfolgreich eine internetbasierte Kommunikationsplattform.

Dezentral, flexibel und smart: Das DEMAX Pilotprojekt für Energie- und Netzmanagement. So betitelt das Fraunhofer Institut das soeben erfolgreich abgeschlossene Pilotprojekt. Die Forschungs- und Industriepartner im Verbundprojekt DEMAX (Dezentrales Energie- und Netzmanagement mit flexiblen Stromtarifen) haben ein Informationssystem entwickelt, mit dem dezentrale Erzeuger und Verbraucher aus dem gewerblichen und privaten Bereich am Energiemarkt teilnehmen können.

Ein in das Verfahren eingebettetes System (Embedded System) der neuesten Generation ermöglicht, dass die beiden Akteure über offene, internetbasierte Kommunikationsprotokolle miteinander vernetzt sind. Damit soll erreicht werden, dass sowohl thermische als auch elektrische Erzeugung und Nachfrage optimal aufeinander abgestimmt werden. Auf der Verbraucherseite soll dies durch flexible Tarife erfolgen. Auf Erzeugerseite untersuchten die Wissenschaftler wie Kraft-Wärme-Kopplungsmaschinen strom- oder wärmegeführt so betrieben  werden können, dass sie die Netzbedürfnisse optimal erfüllen.

Effizient kommunizieren über den DEMAX-Gateway

In einem Verteilnetzabschnitt des Projektpartners EWS Schönau Netze GmbH wurde der neu entwickelte DEMAX-Gateway getestet. Dieser ermöglicht, dass die Netzwerke auf Erzeuger- und auf Lastenseite miteinander kommunizieren können. Er basiert auf einem Standard, der speziell für die Anwendung in Mehrfamilienhäusern entwickelt wurde. Der MUC (Multi Utility Communication)-Standard regelt zum Beispiel die automatisierte Messdatenerfassung bei Privatkunden über offene Netze oder die Bereitstellung von Messdaten für Aufgaben der Betriebsführung.

Die Wissenschaftler haben eine frei zugängliche Implementierung (www.openmuc.org) entwickelt. „Mit der openMUC-Plattform können wir abrechnungsrelevante Daten von Strom-, Gas-, Wärme/Kälte- und Wasserzählern in einem modularen Ansatz erfassen. Auf diese Weise kann die Zählertechnologie für den Einsatz in Ein- und Mehrfamilienhäusern schlank beziehungsweise kostengünstig gehalten werden“, erklärt Christian Sauer, Projektleiter am Fraunhofer ISE. Erfreulicher Effekt für die Endkunden: Durch das neue Kommunikationskonzept konnte EWS Schönau einen flexiblen Stromtarif anbieten – und die Teilnehmer des Feldtests haben ihren Stromverbrauch um durchschnittlich vier Prozent in günstigere Tarifzonen verlagert.

KWK-Anlagen ins Netz integrieren

Auf der Energie-Erzeugerseite sorgt der DEMAX-Gateway dafür, dass die KWK-Anlagen in das Netz integriert sind. Die Wissenschaftler erreichten, dass diese nun netzwerktechnisch in Smart Metering-Systeme eingebunden werden können. So ermöglicht das neue Kommunikationsmodul die Anbindung an Leitsysteme von Stromanbietern, an das Betreuungssystem für Servicetechniker und an Gebäudeleittechniken. Die Einführung des Ethernet-Moduls erfolgt im Laufe dieses Jahres.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat das Forschungsprojekt im Rahmen des InnoNet-Verbundprojektes DEMAX gefördert.

Quelle: www.bine-informationsdienst.de und Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Tags: , , , ,

Eintrag kommentieren