Effizientere Computer könnten zwei Kohlekraftwerke einsparen

Die Menge an verwendeten Informations- und Kommunikationstechnologien nimmt immer mehr zu. Beruflich und privat steigt damit der Verbrauch an Energie und Ressourcen. Die Einsparpotentiale gerade im Bereich Computer sind groß.

Auf der diesjährigen CeBIT fehlen jedoch die ökologisch-technischen Geräte noch, die sich mit dem Umweltzeichen, dem Blauen Engel, und dem Zusatz „schützt das Klima“ kenntlich machen. Dadurch ist es für den Verbraucher schwierig energieeffiziente Geräte zu erkennen. Würden alle darauf umsteigen, könnten jährlich zwischen fünf und sieben Terawattstunden Strom eingespart und drei bis fünf Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Das entspricht der Stromerzeugung von etwa zwei mittelgroßen Kohlekraftwerken.

Diese Zahlen sind das Ergebnis einer vom Bundesumweltministerium geförderten Arbeit des Öko-Instituts. Dabei sollten Kriterien für das Umweltzeichen Blauer Engel mit dem Zusatz „schützt das Klima“ entwickelt werden, damit die Hersteller von Arbeitsplatzcomputern, Laptops oder Monitoren besonders energieeffiziente und umweltfreundliche Geräte auszeichnen lassen können. „Noch gibt es keinen einzigen Hersteller, der sich um den Blauen Engel mit seinen aktuell geltenden Anforderungen beworben hat. Es wäre wünschenswert, dass sich die Industrie stärker für den Umwelt- und Klimaschutz stark macht und Geräte auf den Markt bringt, die energiesparend, langlebig und schadstoffarm sind.“ meint Siddharth Prakash vom Öko-Institut.

Die Studie ergab, dass Desktop Computer, die mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet sind, zwischen 50 und 75 Prozent weniger Energie verbrauchen als Geräte ohne derartige Bemühungen. Unter der Annahme von einem Arbeitsplatzrechnerbestand von 45 Millionen in Deutschland (32 Millionen im Privathaushalt, 13 Millionen im Büro) ergibt sich durch die Verwendung von gekennzeichneten Geräten eine Einsparung von 2,9 bis 4,5 Terawattstunden (TWh).

Auch bei Laptops kann eine ähnliche Größenordnung (Einsparpotential 60 %) erreicht werden. Mit 47 Millionen tragbaren Computern im Land könnten 0,94 bis 1,4 TWh gespart werden. Pro Gerät und Jahr würden zwischen 20 und 30 kWh weniger verbraucht.

Computerbildschirme verbrauchen einen sehr großen Anteil an Energie. Eine Effizienzsteigerung aller in Deutschland vorhandenen PCs könnte den Energieverbrauch um rund 40 Prozent reduzieren und damit circa eine TWh pro Jahr einsparen.

Die Bedeutung des IT-Bereichs steigt zunehmend. Bereits 10 Prozent des deutschen Gesamtstromverbrauchs werden durch Informations- und Kommunikationstechnologien einschließlich Infrastruktur verbraucht. Effiziente IT-Geräte sind die Zukunft!

Quelle: BINE Informationsdienst

Bild: bine.info

Tags: ,

Eintrag kommentieren