Energiewende: Konzerne verunsichern die Verbraucher

Populistische Warnungen vor Strom-Engpass: Unternehmen drohen mit Schließung von Kraftwerken. Kritiker: Es geht nur um weitere Subventionen.

Deutschlands Stromwirtschaft probt den Aufstand. Einem Bericht zufolge prüfen Konzerne und Stadtwerke die Stilllegung zahlreicher Gas- und Kohlekraftwerke, weil diese sich wegen des Ökostrom-Booms nicht mehr rechnen. Da Sonne oder Windkraft aber nicht immer verfügbar sind, könnte es Versorgungsengpässe geben. Von den etwa 90 000 Megawatt Erzeugungskapazitäten für Atom- oder Kohlestrom könnten bis zu 20 Prozent wegfallen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Zu Jahresbeginn hatte Eon entschieden, bis 2015 elf Kraftwerke in Europa stillzulegen, mehrere davon in Deutschland.

Expertin hält Stromausfälle für abwegig

Die Energie-Expertin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Prof. Dr. Claudia Kemfert, hält Stromausfälle für abwegig. „Es ist schon bemerkenswert, dass die Stromkonzerne jetzt mit der Abschaltung von Kraftwerken drohen und so die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen. Wohl wissend, dass man gesetzlich verpflichtet ist, die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten“, sagte Kemfert gegenüber der Westdeutschen Zeitung. Offenbar gehe es den Energieunternehmen um weitere Subventionen für ein ohnehin überteuertes System.

Quelle: Westdeutsche Zeitung – Stefan Vetter

Tags: , , , , , , ,

Eintrag kommentieren