Inning: Radelaktion für mehr Verkehrssicherheit

Um auf die „angespannte bis lebensgefährliche“ Verkehrssituation für Radfahrer in Inning und Umgebung aufmerksam zu machen, wird am 31. Oktober von 15 – 18 Uhr eine Radel-Aktion zwischen dem Inninger Spectacel und Schlagenhofen stattfinden. Für 15:30 Uhr ist auf dem Behelfsparkplatz bei der Wörthseestr. 1 eine Kundgebung geplant. Als Veranstalter der Aktion wollen der ADFC, die BI Sicher um den Wörthsee, der VCD, der Energiewendeverein Starnberg, der Bund Naturschutz, sowie die Inninger Grünen und die SPD ihre Forderung nach einer unverzüglichen Erstellung eines leistungsfähigen Alltagsradwegnetzes unterstreichen.

Obwohl der Landkreis in den kommenden fünf Jahren eine Steigerung des Radverkehrsanteils von 8 auf 21 Prozent anstrebt, fehlen dazu laut ADFC in der Region Inning nach wie vor die wichtigsten erforderlichen Voraussetzungen. Anders als in anderen Gemeinden, existiere dort weder ein Verkehrskonzept noch ein Radwegeplan. Versäumnisse sieht man aber auch auf Landkreisebene: Sowohl das Verkehrsmanagement Starnberg als auch die Straßenbauverwaltung in Weilheim würden die notwendigen Maßnahmen nur sehr schleppend in die Wege leiten. Beispielsweise Geschwindigkeitsreduzierungen an Gefahrenstellen oder dringend erforderliche Baumaßnahmen wie den Ausbau der Staatsstraße 2070 von Inning nach Schlagenhofen (inklusive Radweg) werden immer wieder abgelehnt oder verschleppt.

Alle, die die Veranstalter bei ihren Forderungen nach mehr Sicherheit für die Inninger Radfahrer unterstützen möchten, sind herzlich eingeladen, mit zu radeln. Alle notwendigen Informationen finden Sie hier!

 

Quelle:
Thomas Allner-Kiehling, ADFC

Bild:
Thomas Allner-Kiehling, ADFC

Tags: , , , , ,

Eintrag kommentieren