Gemeinsam handeln

Aktionen, Projekte & Tipps für den Alltag

Damit die Energiewende bis 2035 gelingt, müssen alle mitmachen: Landkreis, Gemeinden, kommunale Zweckverbände, Unternehmen & Gewerbe , Handel & freiberuflich Selbständige, Institutionen, Organisationen und Vereine, Kliniken, Arztpraxen und Apotheken, Schulen, Krippen und Kindergärten – eben alle Bürgerinnen und Bürger.  Je mehr Projekte für die Umsetzung gestartet und umgesetzt werden umso besser. Aber auch jeder Einzelne kann die Energiewende zu seinem Projekt machen und im Alltag umsetzen. Denn die Zeit drängt! Wir müssen gemeinsam handeln – jetzt!

Sie finden hier:

Aktionen & Kampagnen

Veranstaltungen & Vorträge

Energiewende im Alltag und Zuhause

Handlungsfelder für Gemeinden

Termine in Kürze

Service

Bürgerbeteiligung & Öffentlichkeitsarbeit

_________________________________________________________________

Das integrierte Klimaschutzkonzept

Das integrierte Klimaschutzkonzept, das für den Landkreis Starnberg entwickelt wurde, ist eine Grundlage für die Erarbeitung kommunaler Handlungsfelder. Es wurde vom Kommunalunternehmen AWA Ammersee für die Mitgliedsgemeinden des Zweckverbands (Wörthsee, Weßling, Seefeld, Inning, Herrsching, Pähl und Wielenbach) initiiert, der Antrag von der Gemeinde Seefeld gestellt. In der Folge wurde das vom BMU geförderte integrierte Klimaschutzkonzept auf den gesamten Landkreis Starnberg ausgeweitet. Die Konzepterstellung wurde durch Klimaschutzkonferenzen begleitet, in den einzelnen Gemeinden fanden Bürgerwerkstätten, in denen Ideen für die Umsetzung gesammelt werden.

Das Klimaschutzkonzept wurde von Identität & Image moderiert, Status Quo der Energieversorgung und die Energetischen Potenziale wurden von Green City Energy und zwei auf energieeffizientes Bauen spezialisierten Architektinnen, Barbara Schärfl (Herrsching) und Petra Slawisch (Weßling), erarbeitet.

Der Verein Energiewende Landkreis Starnberg e.V. war in allen Phasen der Erarbeitung wichtiger Partner und in die Klimaschutzkonferenzen und Bürgerwerkstätten mit seiner Expertise eingebunden. Aus dem Verein kamen wichtige Informationen für die Erhebung, die Experten der Energiewende-Fachgruppen waren beratend für die Arbeitsgemeinschaft tätig und unterstützten fachlich und personell die Konferenzen. Jetzt, bald ein Jahr nach Abschluss des Konzepts, ist es die Aufgabe des Vereins und seiner Ortsgruppen, die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts vorantreiben und in den Gemeinden aktiv mitwirken. Wir informieren Sie an dieser Stelle gerne, wo und wie Sie in Ihrer Gemeinde mitmachen können – und natürlich ist auch Ihre Energiewende-Ortsgruppe eine gute Anlaufstelle.

Eintrag kommentieren