Einträge ‘Förderung’

Anträge auf Förderung stagnieren

Samstag, Januar 30th, 2016

Die Jahresbilanz zeigt es deutlich: Die Summe der Anträge auf Förderung von erneuerbaren Energien im Gebäudebereich liegt 2015 auf Vorjahresniveau, obwohl das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im April 2015 die Förderkonditionen für die Integration erneuerbarer Energien bei Heizungen deutlich verbessert hat. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört, dass auch im Neubau die Förderung erneuerbarer Energien im Rahmen der Innovationsförderung wieder möglich ist. Doch der dadurch erzeugte Zuwachs an Anträgen konnte gerade mal den Einbruch der ersten drei Monate in 2015 wettmachen.

heizungspumpenDie Bilanz zeigt zudem deutliche Unterschiede in der Verteilung der Anträge im Vergleich zum Vorjahr. Auf der Verliererseite sind die Biomassenheizungen (50 % weniger Anträge), zu den Gewinnern gehören die Wärmepumpen, die am stärksten von den neuen Förderrichtlinien profitieren. Die Zahl der Wärmepumpen-Anträge hat sich 2015 verdreifacht. Nur bei der Solarthermie hat sich nicht viel verändert; die Zahl der geförderten Anlagen ist konstant hoch.

Spannend ist nun, wie sich z.B. das  Programm zum Heizungstausch auf die Zahl der Anträge in 2016 auswirkt.

Quelle: www.enbausa.de 

Foto: Fotolia

 

Bayerische Landesregierung startet „10.000-Häuser“-Förderprogramm

Mittwoch, August 26th, 2015

Zum 15. September 2015 startet das „10.000-Häuser“-Programm der bayerischen Landesregierung.  Es besteht aus den beiden Teilen: „EnergieSystemHaus“ und „Heizungstausch“. Eigentümer von selbstbewohnten Ein- oder Zweifamilienhäusern (einschließlich Reihenhäusern) können durch ihre Entscheidung für einen der beiden Programmteile den „EnergieBonusBayern“ in Form eines Zuschusses in einer Höhe von 1.000 bis zu 18.000 Euro erhalten. Der Bonus ist außerdem mit den Förderprogrammen des Bundes (KfW, BAFA) kombinierbar.

Anträge können zeitgleich mit dem Starttermin des Programms via Online-Plattform gestellt werden. Wer zu diesem Zeitpunkt sein Projekt zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen oder schon abgeschlossen hat, kann keine Förderung mehr in Anspruch nehmen.

Mehr Informationen zum „10.000-Häuser-Programm“ und zum EnergieBonusBayern sowie eine Liste mit häufig gestellten Fragen zum Thema finden Sie hier.

 

Quelle: Bayerische Staatsregierung
Bild: fotolia

Erneuerbare im Wärmebereich stagnieren

Mittwoch, April 1st, 2015

Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch lag im Jahr 2014 bei 11,1 Prozent (zum Vgl: 2013: 10,4 Prozent). Die Entwicklung verteilt sich dabei ungleich auf die drei Bereich Wärme, Verkehr und Strom.

Im Wärmebereich stagniert der Anteil der Erneuerbaren Energien. Er lag am gesamten Wärmeverbrauch im Jahr 2014 in Deutschland bei 9,9 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres. Dem politischen Ziel, 14 Prozent Erneuerbare Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte im Jahr 2020 zu erreichen, ist Deutschland damit keinen Schritt näher gekommen. Die Politik plant mit einer  Novelle des Martanreizprogrammes (MAP), eine Trendwende einzuleiten.

Ab April 2015  gibt es für den Einbau von thermischen Solaranlagen, Pelletheizungen oder Wärmepumpenanlagen bessere Förderkonditionen. Auch für größere Erneuerbare-Wärme-Projekte wie Geothermieanlagen, Wärmenetze und Prozesswärme haben sich die Förderbedingungen verbessert. Zudem können nun KMU und größere Unternehmen die Förderung in Anspruch nehmen.

In diesem Jahr stehen im MAP über 300 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung.  Sie stehen für private, gewerbliche und kommunale Investitionen in Heizungsanlagen zur Verfügung oder für größere Heizwerke, die erneuerbare Energien nutzen, und für Wärmenetze, die erneuerbar erzeugte Wärme verteilen. Gefördert wird dabei primär die Errichtung von Anlagen im Gebäudebestand. Im Neubau ist eine Förderung nur bei bestimmten innovativen Anlagentypen möglich.

Zu den aktuellen öffentlichen Fördermitteln und Förderbedingungen gelangen Sie hier!

Drei Jahre nach Fukushima: gemischte Bilanz für erneuerbare Energien

Dienstag, März 18th, 2014

Drei Jahre nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima hat sich viel beim Ausbau der erneuerbaren Energien getan, die Regenerativen haben weltweit viele neue Märkte erschlossen. „Das ist gut für Klima und Wirtschaft, angesichts eines weiter wachsenden Energiebedarfs in Schwellenländern und steigenden Klimagasemissionen aber noch nicht gut genug“, mahnt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Als massives Hemmnis auf dem Weg zur Energiewende sieht Vohrer vor allem die Marktverzerrungen zugunsten fossiler Energieträger. Diese wurden nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) im vergangenen Jahr mit 544 Milliarden Euro staatlicher Förderung unterstützt, erneuerbare Energien dagegen mit nur knapp 100 Milliarden Euro. Dabei sind die massiven Umweltschäden durch konventionelle Energien noch nicht berücksichtigt. Für Vohrer gelte es deshalb in Deutschland, genauso wie in anderen Staaten, parallel zum Ausstieg aus der Atomenergie auch die Abhängigkeit der fossilen Energien abzuschütteln. Nach IEA-Angaben hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren die Kohleförderung weltweit fast um 70 Prozent erhöht. 2013 wurden laut Angaben der AG Energiebilanzen allein in Deutschland 162 Milliarden Kilowattstunden Braunkohlestrom produziert – so viel wie seit 1990 nicht mehr.

Die Förderung neuer Energien nach Vorbild des deutschen EEG hat bis heute viele Nachahmer gefunden und deren weltweiten Ausbau erheblich vorangetrieben. AEE-Geschäftsführer Vohrer warnt jedoch davor, sich auf den bisherigen Erfolgen auszuruhen: „Deutschland gilt mit seinem Ausbau Erneuerbarer Energien zwar als Vorbild. Doch über diesen Erfolgen des EEG im Stromsektor darf nicht vergessen werden, dass die Energiewende im Wärme- und Verkehrsbereich bislang nur schleppend verläuft oder sogar stagniert – und das obwohl der Energiebedarf für Mobilität und Heizen rund drei Viertel zum gesamten Endenergieverbrauch in Deutschland beiträgt.“

 

Quelle:
Agentur für Erneuerbare Energien

Bild:
Joachim Kirchner / www.pixelio.de

Energiewende: Offener Brief am Eilling-Hütig und Aigner

Donnerstag, Januar 30th, 2014

Der Verein Energiewende Landkreis Starnberg e.V. wendet sich aus gegebenem Anlass  mit einem Offenen Brief an die Landtagsabgeordnete des Landkreises Starnberg, Frau Eilling-Hütig sowie an Frau Ilse Aigner. Es geht um die Gefährdung der Energiewende, das vorprogrammierte Verfehlen unserer Energiewende-Ziele und implizit um die Absage an den Klimaschutz sowie die Abkehr vom sukzessiven Umbau der bisherigen Energieversorgung, bei der die oligopolistischen Konzernstrukturen durch mehr Wettbewerb, durch eine dezentrale Energieversorgung mit Bürgerbeteilig ergänzt würden. Der Landkreis Starnberg bekennt sich auch politisch zur Energiewende. Durch die geplante Novellierung des EEG (EEG 2.0), vorbereitet durch Sigmar Gabriel, und die weiteren geplanten einschneidenden Veränderungen beim Ausbau der Erneuerbaren Energien durch die neue Bundesregierung,  v.a. aber auch wegen der von Horst Seehofer in den Koalitionsvertrag eingebrachten Neuregelung der Abstände von Windrädern zu Siedlungen, die künftig Ländersache sein sollen, sieht sich der Energiewendeverein zu dieser Reaktion veranlasst.

Bayern möchte die sogenannte 10H-Regel umsetzen, die das Aus für Windenergie auch in unserem Landkreis bedeutet.

Der Energiewendeverein betrachtet diese Kehrtwende mit großer Sorge. Der Strompreis ist hierbei ein vorgeschobenes Argument, das sich bei näherer Betrachtung nicht aufrechterhalten lässt. Nur ein Bruchteil des Strompreises sind durch die Erneuerbaren Energien verursacht bzw. werden für deren Ausbau eingesetzt.

 Den offenen Brief an Frau Eilling-Hüting in der Originalfassung finden Sie hier, für das gleichlautenden Schreiben an Frau Aigner klicken Sie bitte hier!

 

Bild: Lupo / www.pixelio.de

Deutschland wählt erneuerbar: 93 Prozent der Bürger für schnellen Ausbau

Donnerstag, September 19th, 2013

Die Mehrheit der Bürger ist für den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien –  das ist ein klares Votum gegen einen Förderstopp, wie er aktuell von der Bundesregierung und insbesondere der FDP gefordert wird. Dies vermeldet der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE).

Die zusätzlichen Kosten für den Umbau der Energieversorgung bewegen sich im Bereich von 5 bis maximal 8 % der gesamten Energieausgaben und liegen bei etwa 300 Milo Euro, während ein „Weiter-so“ letztlich zu einer Energiepreis-Explosion bis 2050 führen könnte, wie die Prognose zeigt. Die Mehrbelastung würde demnach nur bis etwa 2025 bestehen, danach würden die Energiekosten durch die Einsparung fossiler und sonstiger nicht erneuerbarer Energieträger wieder sinken – je konsequenter und schneller also der Umbau stattfindet, desto stärker ist die Einsparung, während die Kosten bei einer inkonsequenten Energiewende ohne zusätzlicher Förderung permanent steigen und Gewerbe, Industrie und vor allem auch Privathaushalte belasten.

Das Hintergrundpapier mit den Ergebnissen und Grafiken zur Umfrage und die Präsentationsfolien können Sie hier herunterladen!

Erneuerbare JETZT!

Kurz vor der Bundestagswahl unterstützen 93 Prozent der Menschen in Deutschland den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien. „Damit ist die hohe Zustimmung zum Umstieg auf saubere und sichere Energie aus regenerativen Quellen ungebrochen – und das trotz massiver Angriffe auf die Energiewende in den letzten Wochen und Monaten“, kommentiert BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die die Branchen-Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! beim Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid in Auftrag gegeben hat. Damit sei klar: „Welche Parteienkonstellation am Sonntag auch immer die Mehrheit erzielt, sie hat einen eindeutigen Auftrag: Die Wählerinnen und Wähler erwarten den konsequenten Umstieg auf Erneuerbare Energien“, betont Falk.

Fast drei Viertel der Bevölkerung sprechen sich in der Umfrage explizit gegen einen Förderstopp für Erneuerbare Energien aus – und das unabhängig von ihrer jeweiligen Parteinähe. „Damit erteilen die Bürger allen Forderungen nach einem wie auch immer gearteten Ausbaustopp eine klare Absage. Angesichts der vehementen Kampagnen der Energiewende-Gegner ist das eine besonders starke Aussage!“, findet Falk.Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland verbinden die Erneuerbaren Energien mit einer sicheren Zukunft, Klimaschutz und Unabhängigkeit von Brennstoffimporten aus dem Ausland, so die Umfrageergebnisse. Dazu sagt Hermann Falk: „Die große Mehrheit erkennt den großen Nutzen der Erneuerbaren Energien. Damit fußt ihr Ausbau auf einer hohen gesellschaftlichen Wertschätzung.“Auch bei Fragen nach Kosten und Förderinstrumenten hat die Bevölkerung eine differenziertere Meinung als die öffentliche Debatte erwarten lässt. Mehr als die Hälfte der Befragten ist bereit, über die Stromrechnung einen Beitrag für den Umbau der Energieversorgung zu leisten. Allerdings muss es dabei künftig gerechter zugehen. „Die Mehrheit der Bürger will sich an den Investitionen in eine zukunftstaugliche Energieversorgung beteiligen. Diese Bereitschaft darf die Politik nicht durch die überproportionale Belastung von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Privathaushalten gefährden“, warnt Falk. Die Agentur für Erneuerbare Energien hat die aktuelle Umfrage der Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! mit anderen Meinungsumfragen zum Thema Energiewende abgeglichen. Das Ergebnis zeigt hohe Übereinstimmungen: „Sowohl hinsichtlich der generellen Zustimmung als auch hinsichtlich der Zahlungsbereitschaft für sinnvolle Investitionen ist die Haltung der Bevölkerung zu den Erneuerbaren Energien viel positiver als die veröffentlichte Meinung“, konstatiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.Mit der Zustimmung zu Erneuerbaren Energien gehe im Übrigen eine stark ablehnende Haltung gegenüber Kohle- und Atomkraftwerken im eigenen Wohnumfeld einher. „Ein Roll-back in der Energiepolitik zugunsten von Kohle- oder gar Atomkraftwerken ist mit der deutschen Bevölkerung also auf keinen Fall zu machen“, stellt Vohrer fest.Professor Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE und Direktor des Zentrums für Erneuerbare Energien der Uni Freiburg, kritisiert die anhaltende Negativ-Kampagne von Akteuren aus Politik und Wirtschaft. „Die Gegner der Erneuerbaren verzerren die Fakten bewusst. Eine entschlossen weitergeführte Energiewende bietet die große Chance, bereits ab 2025 von den positiven Wirkungen volkswirtschaftlich zu profitieren“, sagt Prof. Weber. Die bis dahin getätigten Investi¬tionen würden ab dann Deutschlands Energiekosten im Vergleich zu einem Szenario ohne Energiewende stetig fallen lassen. „Bis 2050 könnten die Einsparungen insgesamt etwa 500 Milliarden Euro betragen“, rechnet Weber vor. Die anfänglichen Investitionen würden sich damit mehr als bezahlt machen.Das stärkste Argument für den Umstieg auf Erneuerbare Energien ist aus Sicht des Wissenschaftlers, dass sie für eine langfristig gesicherte Energieversorgung zu stabilen Preisen sorgen, die in etwa auf heutigem Niveau liegen werden. „Ohne Energiewende müssten wir dagegen bis 2050 auf der Basis fossiler Energien mit verdoppelten Kosten unseres Energiesystems rechnen. Außerdem kämen noch die unkalkulierbaren Folge-kosten des verstärkten Klimawandels dazu“, so Weber abschließend.Quelle: BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. 

EEG-Umlage preist mehr ein als nur die Förderung Erneuerbarer Energien

Freitag, September 7th, 2012

In wenigen Wochen werden die Übertragungsnetzbetreiber ihre Prognose zur Höhe der EEG-Umlage 2013 veröffentlichen. Wie hoch die Umlage im kommenden Jahr sein wird, hängt von mehreren Faktoren ab: Die Umlage wird von der Förderung der Erneuerbaren Energien, wie etwa von der Marktprämie oder der Entlastung energieintensiver Unternehmen beeinflusst. Diese zusätzlichen Kostenfaktoren führten bereits in diesem Jahr dazu, dass die EEG-Umlage derzeit 3,59 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh) beträgt, obwohl die Förderung der Erneuerbaren Energien nach Berechnungen des Instituts für ZukunftsEnergiesysteme (IZES) lediglich 2,83 ct/kWh benötigt. Des Weiteren sind energieintensive Unternehmen von der EEG-Umlage befreit, was zu einer zusätzlichen Belastung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie der Privathaushalte führt. Selbst die Bundesnetzagentur wird dies mit Sorge betrachtet.

Privilegierte Industrieunternehmen halten EEG-Umlage hoch

Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, meint: „Mindestens 0,6 Cent je Kilowattstunde sind quasi Industrieförderung, denn das EEG entlastet hunderte energieintensive Unternehmen über die Besondere Ausgleichsregelung von der Umlage, die eigentlich jeder Stromverbraucher bezahlen muss. 730 Unternehmen der Chemie-, Stahl- oder Aluminiumindustrie zahlen lediglich ein Zehntel oder ein Hundertstel der Umlage. Allein 2012 wird sich die Entlastung der privilegierten Unternehmen auf rund 2,5 Milliarden Euro belaufen. „Für diesen Betrag kommen statt der Industrie die Privathaushalte und der Mittelstand auf“, so Vohrer.

Die Ausnahmeregelung führt laut dazu, dass die privilegierten Unternehmen zwar 18 Prozent des gesamten Stroms verbrauchen, allerdings nur für einen Anteil von 0,3 Prozent am Umlagebetrag aufkommen. Das geht aus einem Evaluierungsbericht zur Ausgleichsmechanismusverordnung hervor, den die Bundesnetzagentur (BNetzA) im Mai veröffentlicht hatte. Dieses Missverhältnis hat Konsequenzen für die Höhe der EEG-Umlage: Sie könnte im Jahr 2012 lediglich 3 Cent je Kilowattstunde betragen, wenn alle umlagepflichtigen Letztverbraucher gleich belastet würden, schätzt die BNetzA. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Erneuerbaren Energien als angebliche Kostentreiber, ist diese Zahl sehr spannend“, erklärt Philipp Vohrer. „Denn sie zeigt, dass die EEG-Umlage mittlerweile weit mehr Aufgaben zu erfüllen hat, als nur die reine Förderung Erneuerbarer Energien.“

Preisentwicklung setzt sich fort

Auch in Zukunft ist ein solcher Effekt zu erwarten: Die BNetzA geht davon aus, dass die Industrieprivilegien die EEG-Umlage auch in Zukunft in die Höhe treiben werden. Denn die seit Anfang 2012 geltende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) weitet die Privilegierung für energieintensive Unternehmen erneut aus. Entsprechend werde sich die EEG-Umlage 2013 – auch unabhängig von den Förderkosten neuer Erneuerbare-Energien-Anlagen – für die verbleibenden Stromkunden erhöhen, so die Befürchtung der BNetzA. Die Behörde beobachtet diese Entwicklung mit Sorge und empfiehlt in ihrem Bericht: „Es gilt zukünftig die richtige Balance zwischen der notwendigen Entlastung der stromintensiven Industrie und der Belastung für kleine und mittlere Unternehmen sowie der Haushaltskunden zu finden.“

Einflüsse der EEG-Umlage

Neben der Förderung Erneuerbarer Energien und den Kosten der Industrieprivilegien gibt es weitere Summanden der EEG-Umlage. Zum Beispiel den Merit-Order-Effekt: Wegen niedriger Grenzkosten verdrängt der Strom aus Wind, Sonne & Co. an der Strombörse zunehmend den teuer erzeugten konventionellen Strom. Dadurch verbilligt sich der Börsenstrompreis. Das lässt allerdings die EEG-Differenzkosten steigen – so erhöht sich innerhalb der Umlage der Bestandteil für die Förderung der Erneuerbaren.

Ein weiterer Steigerungsfaktor der EEG-Umlage sind die Kosten der seit 2012 geltenden Marktprämie. Sie gilt für Ökostrom-Anbieter, die ihren Strom nicht zu festen EEG-Konditionen an den Netzbetreiber liefern, sondern an der Börse vermarkten. Liegt der Börsenpreis unter der Vergütung aus dem EEG, bekommen die Anlagenbetreiber die Differenz erstattet. Zusätzlich erhalten die Erzeuger eine Managementprämie; für Betreiber von Biogasanlagen ist außerdem noch eine Flexibilitätsprämie vorgesehen.

Den Evaluierungsbericht der Bundesnetzagentur können Sie hier herunterladen.

Die Zusammenfassung der IZES-Studie „Eruierung von Optionen zur Absenkung der EEG-Umlage“ (Januar 2012) im Forschungsradar Erneuerbare Energien finden Sie hier.

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien

Großdemonstration in Berlin gegen „Solarausstieg“ – Kürzung erst im April?

Dienstag, März 6th, 2012

Am Montag protestierten 11.000 Menschen vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen den „Solar-Ausstieg“. Damit wurde ein eindrucksvolles Signal an die Bundesregierung gesetzt, auf die radikalen Kürzungen beim Ausbau der Solarenergie und der Solarförderung zu verzichten.

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. hat gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), der IG Metall, der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu der Großkundgebung geladen. Auch Spitzenpolitiker, wie Sigmar Gabriel, Jürgen Trittin, und Gregor Gysi bekundeten ihre Solidarität mit den Mitarbeitern der Solarbranche.

Solarkürzung verschoben

Der Finanzminister Bayerns, Markus Söder, sprach im bayerischen Rundfunk von einer Verschiebung der Solarkürzung auf Anfang April. Eine offizielle Bestätigung von der Bundesregierung gibt es jedoch noch nicht.

Ursprünglich sollte bereits ab 9. März gekürzt werden, der Widerstand im Bundestag und den Ländern scheint dies allerdings zu verschieben. Eine Sprecherin des Bundesumweltministers Röttgen meinte: „Darauf läuft es hinaus“.

Quellen: Bundesverband Solarwirtschaft, sonnenseite.com

Bild: Bundesverband Solarwirtschaft

Appell: Endlich ran an die Energiewende und raus aus dem Sanierungsstau

Mittwoch, Mai 11th, 2011

Neue Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz bietet Bundesregierung Kooperation an

Unternehmen und Verbände der Bau- und Energiewirtschaft fordern von der Bundesregierung, die Energiewende im Gebäudebestand entschlossener voranzutreiben und bieten zugleich ihre aktive Zusammenarbeit und Unterstützung an. Dabei sieht die neu gegründete „Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz“ in einer Kombination aus einer strategisch durchdachten Entwicklung von rechtlichen Rahmenbedingungen, finanziellen Anreizen und Marktimpulsen die Chance, dem derzeitigen Sanierungsstau zu entkommen. Dazu zählen insbesondere die Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) um bis zu 30 Prozent, die Erhöhung der Förderung von energiesparenden Sanierungen auf bis zu 5 Milliarden Euro pro Jahr, die Optimierung des Energieausweises und eine kontinuierliche Qualifizierung der Bauexperten. Die Allianz plant schon in den kommenden Monaten erste eigene Maßnahmen zu ergreifen. Ziel ist zunächst, den bisherigen Energieausweis zu einem verlässlichen Sanierungskompass weiterzuentwickeln, bundesweit den Zugang zu qualifizierten Fachakteuren zu verbessern und Eigentümer über die Vorteile des energetischen Sanierens zu informieren.

Derzeit werden 80 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs für Wärme und Kühlung über Erdgas, Heizöl und Strom bereitgestellt. Mit Effizienzmaßnahmen könnten bei Erdgas und Heizöl Einsparungen von 20 Prozent bis 2020 erreicht werden. Das entspricht 125 TWh, die dann für die Stromerzeugung genutzt werden könnten. Findet diese in hocheffizienten, neu zu errichtenden Kraftwerken statt, könnte so eine Nettostrommenge von 74 TWh erzeugt werden. Rechnet man noch eine weitere Energieeinsparung von 20 Prozent bzw. 10 TWh in strombeheizten Gebäuden hinzu, entspräche dies etwa zwei Dritteln der in Kernkraftwerken erzeugten Strommenge in Deutschland im Jahr 2009.

„Deutschland muss raus aus dem energetischen Sanierungsstau“, unterstreicht Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), zum Start der Allianz in Berlin. „Die Sanierung des Gebäudebestands hat viele entscheidende volkswirtschaftliche Vorteile. Sie bewirkt wirtschaftliches Wachstum in Gewerbe, Handwerk und mittelständischen Betrieben und hat positive Effekte auf den Arbeitsmarkt. Gleichzeitig können wir durch energetische Sanierung das klimaschädliche CO2 viel kostengünstiger vermeiden als durch viele andere Maßnahmen. Die energetische Gebäudesanierung kommt bei der aktuellen Diskussion über AKW-Laufzeiten und den Ausbau der erneuerbaren Energien viel zu kurz.“

Die enormen Effizienzpotenziale im Gebäudebestand werden seit Jahren nicht ausreichend genutzt. Das will die von der dena initiierte Allianz ändern. „Wenn die Bundesregierung die richtigen Signale setzt, stehen die deutsche Industrie, die Energiewirtschaft und das Handwerk mit leistungsfähigen Effizienzprodukten und Fachexpertise bereit, um ihren Teil zur Energiewende beizutragen“, so Kohler weiter.

Weitere Informationen zum Appell der Allianz an die Bundesregierung sowie den zentralen Forderungen bezüglich Änderungen im Ordnungsrecht, Ausbau und Verstetigung der Förderung und Qualifizierung der Marktteilnehmer finden Sie hier.

Ein Positionspaper der Allianz steht im Internet unter: www.dena.de/presse und eine Übersicht der Mitglieder und Träger der Allianz für Gebäude Energie-Effizienz finden Sie ebenfalls hier .

Quelle: Dena-Infoservice

Attraktivität der KfW Sanierungsprogramme steigt

Montag, Februar 21st, 2011

Einzelmaßnahmen in Wohngebäuden werden gefördert

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert ab dem 1. März 2011 wieder eine schrittweise Modernisierung von Wohngebäuden. Das kann die Dämmung der Fassade oder der Geschossdecke sein sowie den Einbau neuer Fenster, Heizungs- oder Lüftungstechnik betreffen. Wichtig ist, dass die technischen Mindestanforderungen der KfW eingehalten werden. Anträge können Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäuser oder Eigentumswohnungen – vor dem Start der Maßnahmen – stellen.

Die komplette Nachricht können Sie hier lesen.

Quelle: www.bine.info; Foto: Armin Kübelbeck / wikipedia