Einträge ‘Sanierung’

Ist das energieautarke Haus möglich?

Montag, November 28th, 2016

Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasse, und man gewinnt daraus auch Strom.

Nicht nur Neubauten können unabhängig von externer Energie werden, auch Häuser im Bestand lassen sich nachrüsten.

mehr Info hier

Quelle:ntv

Sanierungstreff-Besichtigung: Die Sonne ins Haus geholt

Dienstag, Juni 14th, 2016

Sanierungstreffs bieten Besichtigung eines sanierten Fertighauses an. Auftaktveranstaltung zur Woche der Sonne vom 17.-26.06.2016

Ein über viele Jahre hinweg in Etappen saniertes Fertighaus aus den 70er Jahren ist am 17. Juni um 17.00 Uhr im Rauscher Fußweg in Herrsching zu besichtigen.

Die Sanierungstreffs nutzen die Woche der Sonne für die Besichtigung eines Best-Practice-Beispiels. Die Interessenten haben dort die Gelegenheit, die ganze Palette möglicher Maßnahmen in der Praxis zu sehen und sich vom Besitzer die eingesparten Kosten sowie die neue Wohnqualität vorführen zu lassen.  Auch die Energie der Sonne wird in diesem Haus zur Warmwassergewinnung und Stromerzeugung genutzt. „Billig bauen war gestern – heute wird ehrgeizig saniert, am besten mit Nutzung von Sonnenenergie“, betont Klimaschutzmanagerin Josefine Anderer-Hirt. Sie möchte mit der Besichtigung Mut machen, die energetische und auch altersgerechte Sanierung nicht auf die lange Bank zu schieben. Das Positive dabei: Auch Mitnahmeeffekte in Sachen Einbruchschutz sind so möglich.

Die Teilnahme ist kostenlos, die genaue Adresse wird bei Anmeldung unter Tel 08151 148-352 bzw. an klimaschutz@lra-starnberg.de mitgeteilt.

Eine energetische Sanierung im Wohn-Gebäude muss gut durchdacht und geplant werden. Genau das wollen die Sanierungstreffs im Landkreis unterstützen: Im Herbst 2016 gibt es neue Termine in den Orten Gauting, Seefeld, Pöcking und Starnberg. Mehr dazu unter www.sanierungstreff.de .

 

Thermografie-Rundgänge 2016

Dienstag, Januar 5th, 2016

WärmebildVom Januar bis März 2016 finden die Thermografie-Spaziergänge zum vierten Mal im Landkreis Starnberg in allen Gemeinden und der Stadt Starnberg statt. Hausbesitzer können sich dazu anmelden und ihre Häuser begutachten lassen. Nach der hohen Nachfrage an der Aktion des Landratsamtes im letzten Jahr freut sich Klimaschutzmanagerin, dass für 2016 alle Kommunen im Landkreis einen Termin anbieten: „Die Thermografie-Rundgänge sind ein Appetitanreger für die energetische Sanierung und helfen, ein Bewusstsein für ein gutes Wohnklima zu entwickeln.“ Der Blick aufs Haus durch die Wärmebildkamera führt nämlich sehr bildlich die „Schwächen“ eines Hauses vor Augen. Freilich kann der öffentliche Rundgang keine detaillierte Untersuchung einzelner Häuser liefern, sondern nur eine Momentaufnahme und eine grobe Information darüber, wo dringender Handlungsbedarf besteht. Der Rundgang will aber auch die Augen öffnen für die komplexen bauphysikalischen Zusammenhänge und zeigen, dass man bei der hemdsärmeligen Umsetzung von Dämmmaßnahmen in Eigenregie auch viel falsch machen kann.

Trotzdem liefern die fünf Thermografen, die bei den Rundgängen im Einsatz sind, stets ein paar Tipps für die Hausbesitzer, wenn es um einfache Abhilfe, wie z. B. Dämmmaßnahmen an der Kellerdecke und der obersten Geschossdecke im nicht ausgebauten Dach, und empfehlen eine Energieberatung vorab. Diese wie auch die Thermografie werden von einzelnen Gemeinden übrigens bezuschusst, z. B. in Gauting, Gilching, Herrsching, Pöcking und Seefeld.
Was kostet die Thermografie, wenn man’s richtig angehen will? Die Thermografen wehren sich gegen Billigangebote, die dadurch zustandekommen, dass die Kameras immer billiger werden und sich auch unqualifizierte Anwender auf dem Markt tummeln. Eine Hausuntersuchung durch einen zertifizierten Thermografen kostet ab circa 300 € Euro aufwärts, abhängig von der Anzahl Aufnahmen von innen und außen sowie dem Umfang des gewünschten Berichtes. Unter Umständen muss der oder die Energieberater/-in morgens um fünf Uhr anrücken, damit die Temperaturbedingungen geeignet sind: es müssen nämlich mindestens 15 Grad (korrekt 15 Kelvin) Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen herrschen, damit aussagekräftige Bilder entstehen.

Termine_2016

In der Tabelle finden Sie die Termine für die Rundgänge. Sie starten in der Regel mit Begrüßung und kurzem Vortrag im Rathaus (Seefeld ausgenommen).

Wer sich erst einmal mit der kostenlosen Variante einer Momentaufnahme beim Rundgang zufrieden gibt, darf sein Haus gerne zum entsprechenden Termin anmelden:

Stabstelle Klimaschutz, Tel. 08151 148-352 oder per Mail an klimaschutz@lra-starnberg.de.

Wer eine detaillierte Untersuchung seines Wohnhauses durchführen lassen möchte findet eine Liste der im Landkreis tätigen Thermografen unter www.lk-starnberg.de/thermo.

Quelle: Landratsamt Starnberg – Stabsstelle Klimaschutz

Foto: Barbara Schärfl

Bayerische Landesregierung startet „10.000-Häuser“-Förderprogramm

Mittwoch, August 26th, 2015

Zum 15. September 2015 startet das „10.000-Häuser“-Programm der bayerischen Landesregierung.  Es besteht aus den beiden Teilen: „EnergieSystemHaus“ und „Heizungstausch“. Eigentümer von selbstbewohnten Ein- oder Zweifamilienhäusern (einschließlich Reihenhäusern) können durch ihre Entscheidung für einen der beiden Programmteile den „EnergieBonusBayern“ in Form eines Zuschusses in einer Höhe von 1.000 bis zu 18.000 Euro erhalten. Der Bonus ist außerdem mit den Förderprogrammen des Bundes (KfW, BAFA) kombinierbar.

Anträge können zeitgleich mit dem Starttermin des Programms via Online-Plattform gestellt werden. Wer zu diesem Zeitpunkt sein Projekt zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen oder schon abgeschlossen hat, kann keine Förderung mehr in Anspruch nehmen.

Mehr Informationen zum „10.000-Häuser-Programm“ und zum EnergieBonusBayern sowie eine Liste mit häufig gestellten Fragen zum Thema finden Sie hier.

 

Quelle: Bayerische Staatsregierung
Bild: fotolia

Finanzspritze für Sanierung und Neubau

Montag, August 17th, 2015

KfW verbessert die Förderkonditionen – ab 1. Oktober wird der Neubau kommunaler Nichtwohngebäude gefördert

Die Bundesregierung will bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand erreichen. Dieses ehrgeizige Ziel erfordert von Gebäudeeigentümern hohe Investitionen für die Sanierung oder den Neubau. Finanzielle Unterstützung dafür bieten die Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Am 1. August 2015 verbesserte die KfW für Wohngebäude die Förderkonditionen für das Programm „Energieeffizient Sanieren“ deutlich. Kommunen können zudem ab dem 1. Oktober 2015 auch Neubauten von Nichtwohngebäuden fördern lassen.

Die komplette News lesen Sie unter
http://www.bine.info/…

Besserer Gebäudestandard ohne Mehrkosten

Donnerstag, Juni 18th, 2015

„Passivhaus und Energie-Effizienzhaus plus: Den besseren Standard gibt es quasi umsonst“, so lautet die Botschaft eines Vortrags des Architekten und Passivhausplaners Gernot Vallentin.

Mit einer wirtschaftlichen Betrachtung der Gesamtkosten hatte Vallentin  kürzlich beim Treffen der Energieberater im Landkreis für eine energetisch hochwertigste Art des Bauens geworben. Die Kosten energetisch relevanter Komponenten hätten sich in den letzten Jahren so rasant nach unten  entwickelt, wie er am Beispiel der Fenster für Passivhäuser vorführte, dass z.B. Fensterelemente für den Gebäudestandard 2020 heute nur noch unwesentlich mehr kosten würden als Fenster nach ENEV 2014. Kosten für Lüftung und Steuerungs- und Regelungstechnik sind dabei diesem Trend zu folgen, so dass aus Kostensicht bald niemand mehr das Argument  „zu teuer“ gegen Passivhaus- oder Energieeffizienzhaus plus ins Feld führen kann.  „Ich krieg einen besseren Standard quasi umsonst,“ resümierte der weltweit gefragte Architekt aufgrund seiner Amortisations-Berechnungen und seiner  Erfahrungen, die er am Beispiel der Sanierung und Erweiterung eines Kindergartens verdeutlichte. Anbei der Vortrag von Gernot Vallentin zum Herunterladen als Teil1 (PDF-Datei 3 MB) und Teil2 (PDF-Datei 3,7 MB).

Erneuerbare im Wärmebereich stagnieren

Mittwoch, April 1st, 2015

Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch lag im Jahr 2014 bei 11,1 Prozent (zum Vgl: 2013: 10,4 Prozent). Die Entwicklung verteilt sich dabei ungleich auf die drei Bereich Wärme, Verkehr und Strom.

Im Wärmebereich stagniert der Anteil der Erneuerbaren Energien. Er lag am gesamten Wärmeverbrauch im Jahr 2014 in Deutschland bei 9,9 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres. Dem politischen Ziel, 14 Prozent Erneuerbare Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte im Jahr 2020 zu erreichen, ist Deutschland damit keinen Schritt näher gekommen. Die Politik plant mit einer  Novelle des Martanreizprogrammes (MAP), eine Trendwende einzuleiten.

Ab April 2015  gibt es für den Einbau von thermischen Solaranlagen, Pelletheizungen oder Wärmepumpenanlagen bessere Förderkonditionen. Auch für größere Erneuerbare-Wärme-Projekte wie Geothermieanlagen, Wärmenetze und Prozesswärme haben sich die Förderbedingungen verbessert. Zudem können nun KMU und größere Unternehmen die Förderung in Anspruch nehmen.

In diesem Jahr stehen im MAP über 300 Millionen Euro Fördergelder zur Verfügung.  Sie stehen für private, gewerbliche und kommunale Investitionen in Heizungsanlagen zur Verfügung oder für größere Heizwerke, die erneuerbare Energien nutzen, und für Wärmenetze, die erneuerbar erzeugte Wärme verteilen. Gefördert wird dabei primär die Errichtung von Anlagen im Gebäudebestand. Im Neubau ist eine Förderung nur bei bestimmten innovativen Anlagentypen möglich.

Zu den aktuellen öffentlichen Fördermitteln und Förderbedingungen gelangen Sie hier!

Thermografie-Spaziergänge im Fünfseenland 2015

Mittwoch, Januar 7th, 2015

Auch im neuen Jahr können alle Interessierten wieder unsere Energieberaterinnen und Energieberater bei ihren „Thermografie-Spaziergängen im Fünfseenland“ durch die einzelnen Landkreisgemeinden begleiten. Ausgestattet mit ihren Wärmebildkameras werden die Sachverständigen am Beispiel einzelner Gebäude Qualitätskontrollen durchführen und konkrete Wärmelecks ausfindig machen. Für Interessierte Hauseigentümer besteht auch diesmal wieder die Möglichkeit, ihr eigenes Domizil zur kostenlosen thermografischen Untersuchung anzumelden. Pro Gemeinde können maximal 4-5 Gebäude unter die Lupe genommen werden.

Deshalb ist eine Anmeldung erforderlich unter klimaschutz@LRA-starnberg.de oder Tel. 08151/148-352 bei Frau Anderer-Hirt, Klimaschutzmanagement am Landratsamt Starnberg.

Hier finden Sie eine Übersicht der einzelnen Termine:

Krailling 12.01.2015
Seefeld 15.01.2015
Feldafing 19.01.2015
Wörthsee 20.01.2015
Inning 22.01.2015
Andechs 22.01.2015
Gauting 26.01.2015
Pöcking 26.01.2015
Herrsching 27.01.2015
Berg 29.01.2015
Weßling 02.02.2015
Starnberg 03.02.2015
Gilching 05.02.2015

Treffpunkt ist jeweils um 17:00 Uhr vor dem Rathaus.

Mehr Informationen finden Sie hier!

 

Quelle: LRA Starnberg
Bild: LRA Starnberg

Effizienzhäuser sorgen für Zufriedenheit bei Mietern und Vermietern

Dienstag, März 4th, 2014

Nach einer Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) und des ifeu-Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg schätzen sowohl Mieter als auch Vermieter die Vorteile energetisch sanierter Häuser.

Von den befragten Mietern empfehlen 95 Prozent den Einzug in ein Effizienzhaus. Als Grund wurde neben dem niedrigeren Energieverbrauch vor allem auch die Erhöhung des Wohnkomforts genannt. Das oftmals in den Medien thematisierte Phänomen der Schimmelbildung wurde bei kaum einem der Befragten festgestellt, im Gegenteil: Der Anteil der registrierten Fälle lag vor der Sanierung der Häuser mit 18 Prozent sogar weit höher (nach der Sanierung: zwei Prozent).

Auch seitens der Vermieter sieht man große Vorteile bei Effizienzhäusern: 84 Prozent aller Befragten stimmten der Aussage zu, dass sich eine energetische Sanierung positiv auf die Vermarktung auswirkt.

Befragt wurden bundesweit 102 Mieter und 79 Vermieter von Häusern mit Energieeffizienzstandard „Effizienzhaus 100“ oder besser auf der Effizienzhaus-Datenbank der dena. Alle Ergebnisse sowie weitere Informationen zum dena-Modellvorhaben Effizienzhäuser finden Sie hier.

 

Quelle: Deutsche Energie-Agentur (dena)
Bild: Rainer Sturm / www.pixelio.de

Jetzt anmelden: Thermographie-Spaziergänge im Fünfseenland

Mittwoch, Januar 23rd, 2013

Wollten Sie schon immer mal durch eine thermographische Kamera schauen?
Wenn Sie wissen wollen, was so ein buntes Bild aussagt, dann begleiten Sie unsere Energieberater und Energieberaterinnen auf einem Spaziergang durch Ihre Gemeinde. Die Thermographiespaziergänge finden in allen Gemeinden im Landkreis Starnberg statt. Es wird jeweils an mehreren Gebäuden Halt gemacht, um den Teilnehmern die live hergestellten Thermographie-Aufnahmen zu erläutern.

Das Besondere an diesem Spaziergang ist, dass Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, ihr Haus zur thermographischen Betrachtung anzumelden. Sofern Sie also Eigentümerer eines Hauses sind, können Sie sich ab sofort anmelden. Das Betreten Ihres Hauses ist dabei nicht notwendig. Ca. 2-3 Gebäude können bei dem Spaziergang angeschaut werden. Die Route ist abhängig von der Lage der Gebäude und wird noch festgelegt. Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Die Veranstaltungen in den Gemeinden finden zu verschiedenen Terminen statt.  Anbei die Presseinformation vom 23.01.2013: Thermographie-Spaziergänge (PDF, 91 KB)   Dokument vorlesen 

Bitte achten Sie deshalb auf den Anmeldeschluss, der für Ihre Gemeinde gültig ist!

Richten Sie Ihre Anmeldung bitte per E-Mail an klimaschutz@LRA-starnberg.de oder telefonisch unter der Nummer 08151 148-352 an Frau Schürenberg, Klimaschutzmanagement,  Landratsamt Starnberg.

Die Termine für die einzelnen Gemeinden finden Sie auch auf unserer Startseite und unter „Gemeinsam Handeln/Termine in Kürze“ oder beim Landratsamt unter www.lk-starnberg.de/thermo.

Eine Übersicht der Termine auf einen Blick inklusive des jeweiligen Anmeldeschlusses finden Sie unter Gemeinsam Handeln/Aktionen und Kampagnen.

Termin übernehmen Termin in den eigenen Kalender übernehmen: