Einträge ‘Starnberg’

Solarkampagne – Neuer Wind für die Sonnenenergie

Dienstag, März 20th, 2018

Landkreis und Energiewendeverein unterzeichnen Vereinbarung

Jetzt kann es mit der Solarkampagne im Landkreis losgehen. Landrat Karl Roth und Dr. Walter Kellner, Vorsitzender des Energiewendevereins Landkreis Starnberg e. V., haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die vorsieht, dass der Verein den Landkreis bei der Umsetzung einer Solarkampagne unterstützt. Die Initiative, die der Kreistag im Dezember beschlossen hat, soll die Nutzung von Sonnenenergie im
Landkreis fördern.
Pünktlich zum Startschuss der Solarinitiative am 1. März, haben Landrat Karl Roth und Walter Kellner eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis und dem Energiewendeverein unterzeichnet. „Uns ist bewusst, dass wir die Öffentlichkeit im Landkreis gezielt und positiv motivieren und überzeugen müssen, denn zum Ausbau der Erneuerbaren Energien gibt es keine Alternative“, betonte Roth bei der Unterzeichnung. Viele Projekte sollen damit auf den Weg gebracht werden, um die Nutzung von Solarenergie mehr in den Fokus zu rücken.

Werkstudentin Nicole Kührer vom Energiewendeverein wird das Landratsamt bei
der Umsetzung der vielen Maßnahmen der Kampagne in den nächsten zwei Jahren unterstützen. „Mit einer neuen Ausstellung wollen wir Eigenheimbesitzer, aber auch Mieter und Eigentümer in Wohnanlagen sowie Unternehmen motivieren,  solarthermische und Photovoltaik-Anlagen zu prüfen und umzusetzen“, fasst Dr. Kellner die geplanten Aktivitäten zusammen. Darüber hinaus sollen verschiedene Beratungs- und Besichtigungsangebote sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche spielerisch für solare Technik und deren Nutzung begeistern. Auch für das Fachpublikum wie Planer, Architekten und Energieberater sind Veranstaltungen vorgesehen. Einen ersten Anlauf wird die Kampagne am 14. April beim Würmtaler Energietag im Rathaus Gauting nehmen.

Zeitgleich beginnt an diesem Tag auch ein zweiwöchiger Aktionszeitraum, der mit
einer neuen Solarausstellung, verschiedenen Vorträgen und Mitmachprogrammen auch für die junge Generation aufwarten wird.

10 Jahre Energiewende

Donnerstag, Januar 4th, 2018

Im Dezember 2005 hat der Kreistag des Landkreises Starnberg beschlossen, das Energiewende-Ziel (100% erneuerbare Energien bis 2035) zu unterstützen.  2 Jahre später gründete sich unser Verein. Daran haben wir uns am 10. November 2017 erinnert und mit vielen Gästen und Mitgliedern des Energiewendevereins  gefeiert.

Herr Landrat Roth hat ein – wie immer – motivierendes Grußwort an die Anwesenden gerichtet, sich für die Arbeit in den vergangenen Jahren bedankt, aber auch klar gemacht, dass noch ein weiter Weg vor uns allen liegt, um die Energiewende rechtzeitig zu schaffen. Dazu soll auch die Solarkampagne beitragen, die der Verein beantragt hat und die das Landratsamt großzügig unterstützt und die mit weiteren Kooperationspartnern auf viele engagierte Füße gestellt werden soll, um den Landkreis erneuerbar voranzubringen.

Hans-Josef Fell, der Vater des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes von 2002. Heute Präsident der Energy Watch Group und weltweit als Berater für die Energiewende unterwegs hielt den Festvortrag, den Sie hier als PDF herunterladen können.

Musikalisch wurden unserer Feier vom Combo-Tronic Jazz Trio unterhaltsam und unaufdringlich umrahmt – empfehlenswert!

Gewinnaktion: Ältester Kühlschrank gesucht

Montag, Dezember 12th, 2016

Mit einer „Kühlschrank-Tauschaktion“ möchte der Landkreis Starnberg auf energiesparende Alternativen aufmerksam machen und zum Kauf eines neuen Gerätes anregen. Wer noch im Besitz eines alten Kühlschrankes ist, kann jetzt bis 31. Januar 2017 an einer Gewinnaktion des Landratsamtes teilnehmen. Gerade für Besitzer älterer Kühl- oder Gefrierschränke lohnt es sich über einen Neuanschaffung nachzudenken. Bis zu 15 Prozent des gesamten Stromverbrauchs kann ein alter Kühlschrank verbrauchen. Für den ältesten noch in Betrieb befindlichen Kühlschrank im Landkreis gibt es einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro, damit ein Neukauf erleichtert wird.

mehr Info hier 

KJR-Radl-Rallye am Samstag

Mittwoch, Juli 8th, 2015

Am kommenden Samstag, den 11. Juli veranstaltet der Kreisjugendring Starnberg in Kooperation mit mehreren Vereinen und Jugendgruppen eine große Radl-Rallye quer durch den Landkreis. Die Strecke ist dabei in Form einer Acht angelegt, so dass sowohl der Start, die Mittagspause, als auch das Ziel am selben Punkt sein werden, nämlich am Bürgerhaus Hubertus in Krailling. Gefahren wird in Gruppen von mindestens vier Teilnehmern, wobei das erste Team um 12 Uhr am Startpunkt losradelt. Bei Kinderteams unter 14 Jahren muss mindestens ein Erwachsener mit dabei sein.

Ziel der Rallye ist es ausdrücklich nicht, die zwei 16 km langen Ringe möglichst schnell zu fahren – stattdessen hat sich das Organisationsteam zahlreiche knifflige Fragen und Aufgaben ausgedacht, die es während der Fahrt zu lösen gilt. Um 17 Uhr werden dann die diesjährigen Sieger der Veranstaltung gekürt.

Teams, die – möglicherweise auch wegen des bereits angekündigten heißen Wetters – nicht die volle Strecke radeln möchten, können die Rallye selbstverständlich auch bereits mittags nach dem ersten Ring beenden.

Eine Anmeldung ist nicht zwingend notwendig, jedoch erwünscht (zum Anmeldeformular).

Mehr Informationen zur Radl-Rallye finden Sie hier!

 

Quelle: KJR Starnberg
Bilder: Artikelbild/Logo Radl-Rallye: KJR Starnberg, Foto Radler: Kurt Bouda, www.pixelio.de

Einsatz gegen die Wegwerfkultur: „Technik Team“ Gauting schont Umwelt und Geldbeutel

Freitag, Oktober 24th, 2014

Bei Problemen oder Defekten an technischen Geräten kann guter Rat heute oft sprichwörtlich sehr teuer sein. Mitunter sogar so teuer, dass Besitzern von kaputten Computern, Handys etc. in den Fachmärkten nicht selten nahegelegt wird, von einer Reparatur abzusehen und stattdessen direkt in ein neues Gerät zu investieren.

Diese „Wegwerfmentalität“, in die wir uns nach und nach hineinmanövriert haben, verbraucht nicht nur Unmengen an begrenzten natürlichen Ressourcen (zurzeit konsumieren wir 2 Welten – pro Jahr!). Man muss sie sich daneben auch erst einmal leisten können. Dass das bei weitem nicht jeder kann, das weiß auch das „Technik Team“ des „Sozialprojekts technische Hilfe Gauting-Starnberg“. Dort haben es sich Maz Grimm und seine Mitarbeiter zur Aufgabe gemacht, Personen mit geringem Einkommen bei technischen Problemen zu helfen. Die Fehlersuche ist kostenlos, sofern die Kunden ihr Gerät selbst vorbeibringen können. Für eine geringe Aufwandsentschädigung von max. fünf Euro pro Stunde oder Anfahrt schauen die Mitglieder des Teams sogar direkt vor Ort vorbei. Dabei beschränkt sich das Leistungsspektrum nicht allein auf technische Geräte – auch wenn die Schranktür klemmt oder der Radlreifen keine Luft mehr hat, ist man beim „Technik Team“ an der richtigen Adresse.

Neben dem enormen sozialen Beitrag, den das Projekt leistet, trägt es zugleich zur Müllvermeidung bei. In diesem Zusammenhang fungiert das Projekt seit kurzem auch als offizieller „Vorverwerter des Abfallverbands München“, konkrete Formen der Zusammenarbeit werden ausgearbeitet. Gleichzeitig wird auch mit dem lokalen Abfallverband AWISTA und Abfallverbänden der benachbarten Landkreise eine Zusammenarbeit angestrebt.

Nebenbei wird durch das Konzept das öffentliche Bewusstsein für die Wegwerfkultur, in der wir heute leben, geschärft – wie es beispielsweise auch der Philosophie der „Repair-Cafés“ entspricht (wo man, in Gauting und in Starnberg, übrigens ebenfalls auf die Leute von Grimms‘ Team trifft). Gerade vor dem Hintergrund der ökologisch meist kritischen Herstellungsprozesse von Mobiltelefonen, Computern & Co. wird so ein anerkennenswerter Dienst an Umwelt und Natur verrichtet.

Wenn Sie die Dienste des „Sozialprojekts technische Hilfe Gauting-Starnberg“ in Anspruch nehmen, oder dessen Arbeit unterstützen wollen, finden Sie hier alle wichtigen Informationen.

Hinweis: Am 21.11.2014 findet im Walter-Hildmann-Haus in Gauting eine Präsentation des Technik-Teams um Maz Grimm und seiner Arbeit statt. Beginn ist um 14:00 Uhr.

 

Bildquellen:
Artikelbild: Frank Radel, www.pixelio.de
Zerlegter Computer: Maz Grimm

STAdtradeln 2014 – Wahren Luxus erleben

Mittwoch, Juni 25th, 2014

Unter dem Motto „Wahren Luxus erleben“ fällt am Sonntag, den 29. Juni wieder der Startschuss für das mittlerweile schon traditionelle STAdtradeln. Nach mehr als 850.000 geradelten Kilometern und einem hervorragenden zweiten Platz im vergangenen Jahr setzen die 14 Kommunen im Landkreis Starnberg alles daran, ihr Ergebnis heuer sogar noch zu toppen. Bis einschließlich 19. Juli wird deshalb wieder kräftig in die Pedale getreten – für den Landkreis Starnberg und für ein gutes Klima!

Mitmachen können alle Bürgerinnen und Bürger, die im Landkreis Starnberg wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen – natürlich wie immer kostenlos. Machen Sie mit und radeln auch Sie in drei Wochen möglichst viele Kilometer! Egal ob beruflich oder privat – Hauptsache CO2-frei. Die fahrradaktivsten Kommunen werden wie immer vom Klima-Bündnis prämiert.

Mehr Informationen rund um das diesjährige STAdtradeln finden Sie im Flyer sowie auf der Website der Veranstaltung.

 

Bild: Landratsamt Starnberg

Hans-Josef Fell in Starnberg: „Energiewende nicht mehr aufzuhalten“

Donnerstag, Juni 5th, 2014

Vor zahlreich erschienenen Gästen begrüßte Landrat Karl Roth am vergangenen Montag den Autor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Hans-Josef Fell im Landratsamt Starnberg. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete, der nach wie vor als unermüdlicher Kämpfer für die Energiewende gilt, besuchte die Kreisstadt, um dort seinen Vortrag „Energiewende in Gefahr – Was tun gegen die Klimaschutzblockade?“ zu halten.

In seinen Ausführungen verwies Fell immer wieder auf die Dringlichkeit, die Treibhausgas-Emissionen so schnell wie möglich auf null zu reduzieren. Der Rückgang der Eisfläche am Nordpol sowie zunehmende Schäden durch Wirbelstürme seien bereits deutliche Belege dafür, dass der Klimawandel schon heute drastische Folgen habe. Daneben trage der weltweite Handel mit immer knapperen fossilen Rohstoffen auch zunehmend zu globalen Krisen bei. Als Beispiel führte Fell den anhaltenden Konflikt in der Ukraine an.

Kritik übte der Grünen-Politiker an den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Gabriel: Durch seine anvisierte Deckelung der Vergütungszahlungen würden die Bedingungen für ein weiteres Wachstum der Erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich verschlechtert. Daneben seien es vor allem die Vorstöße aus der Bayerischen Staatskanzlei im Bereich Windenergie, die einen weiteren Ausbau verhindern und gleichzeitig für ein Wiedererstarken der Braunkohleverarbeitung sorgen.

Am Ende der gut zweieinhalbstündigen Veranstaltung verabschiedete Hans-Josef-Fell die Gäste dennoch mit viel Zuversicht: Neben dem anhaltenden Preisverfall bei den Erneuerbaren Energien und dem nach wie vor ungebrochenen Unternehmergeist sei es vor allem der wachsende Rückhalt aus der Bevölkerung, der letztendlich doch zum Ziel führen werde: „Die Energiewende ist nicht mehr aufzuhalten!“

Die Folien zum Vortrag von Hans-Josef Fell finden Sie hier!

 

Bild: hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell hält Vortrag im Landratsamt

Montag, Mai 19th, 2014

Am Montag, den 2. Juni 2014 hält Hans-Josef Fell im Landratsamt Starnberg einen Vortrag zum Thema „Energiewende in Gefahr! Was tun gegen die Klimaschutzblockade?“. Beginn ist um 19:30 Uhr.

Das Erneuerbare-Energien Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 führte zu einem rasanten Ausbau von Wind- und Solarenergie in Deutschland sowie zu einem Aufschwung der entsprechenden Zweige von Industrie und Gewerbe. Das EEG wurde als erfolgreiches Instrument zur Umsetzung der Energiewende in zahlreichen Ländern kopiert. Der Vortrag beleuchtet die aktuelle Entwicklung in Bayern, Deutschland, Europa und weltweit und geht auf Fragen ein wie:

  • Was bewirkt die EEG-Novelle 2014?
  • Wie steht es um die Windkraft in Bayern?
  • Gibt es noch Subventionen für fossile Energien?
  • Was macht EURATOM?
  • Schaffen wir die GLOBALE ABKÜHLUNG?

Referent Hans-Josef Fell ist Autor des EEG. Er war von 1998 bis 2013 für die GRÜNEN Mitglied im Deutschen Bundestag. Nebenbei war er Fraktionssprecher für Forschungspolitik (1998-2005) und Energiepolitik (2005-2013) und hat in drei Bundestagsausschüssen mitgearbeitet:

  • Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Bildung, Forschung, Technikfolgenabschätzung
  • Verteidigung

Neben dem EEG hat Fell in seinen politischen Funktionen auch noch zahlreiche weitere Initiativen, z.B. zur Forschungsförderung für Erneuerbare Energien, angestoßen.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier!

 

Bild: Sigismund von Dobschütz / wikipedia

EWV-Vorstandklausur in der Molkerei Andechs

Mittwoch, Februar 5th, 2014

Bis 2035 möchte sich der Landkreis Starnberg zu 100 % mit erneuerbaren Energien möglicht aus der Region versorgen, so der Beschluss des Kreistags von 2005. 2007 wurde der Energiewendeverein gegründet, in dem 13 der 14 Landkreisgemeinden Mitglied sind. Die Ziele sind noch längst nicht erreicht – es geht nur langsam voran. Und alle stellen sich die Frage: Können wir dieses Ziel überhaupt noch erreichen?

Am 01.02.2014 trafen sich die Energiewende-Aktiven des Landkreises zu einer Klausurtagung in der Molkerei in Andechs, um den aktuellen Stand auf dem Weg in die Energiewende zu bewerten und neue, machbare Wege einzuschlagen. Von 10 bis 16 Uhr tauschten sich die 15 Teilnehmer intensiv aus, diskutierten viele neue Ideen und legten mehrere konkrete Projekte fest, die 2014 realisiert oder zumindest angestoßen werden sollen. Alle waren sich einig: Die Energiewende ist möglich und zu schaffen – wenn alle Verantwortung übernehmen und gemeinsam handeln!

Bayerischer Verfassungsgerichtshof genehmigt Windräder in Landschaftsschutzgebieten

Dienstag, Oktober 1st, 2013

Windkraftanlagen mit Höhen von mehr als 200 Metern wirken sich nicht nachteilig auf das Erholungspotential von Landschaftsschutz­gebieten aus und dürfen daher auch dort errichtet werden. Das entschied der Bayerische Verfassungsgerichtshof in München (Aktenzeichen Vf. 15-VII-12). Er lehnte damit die Popularklagen mehrerer Bewohner aus dem Landkreis Starnberg ab, die sich gegen die Planung von Windrädern in drei Erholungsflächen stark machen wollten. Ihre Befürchtungen von negativen Auswirkungen durch eine Bebauung wiesen die Richter genauso als unbegründet ab wie den Vorwurf des Eingriffs in den Naturhaushalt. Sie stellten dagegen ausdrücklich fest, dass Ausnahmeregelungen für Landschaftsschutzgebiete, wie sie vom Kreistag in Starnberg beschlossen wurden, nicht gegen die Verfassung verstoßen und somit rechtsgültig sind. Die Entscheidung des höchsten bayerischen Gerichts gilt nicht nur im Landkreis Starnberg als wegweisend für die Suche nach neuen, möglichen Windkraftstandorten.

 

Quelle: merkur-online.de
Bild: fotolia