Absage an E-Auto-Subvention aus Steuermitteln

Tesla-Model-SDie von der Bundesregierung aktuell geplante Förderung bzw. Subventionierung von Elektroautos sorgt für Diskussionen. Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt eine Förderung für Elektroautos ab, wenn die Gelder aus Steuermitteln kommen sollen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts YouGov im Auftrag des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.). Auch wenn sich rund 40 Prozent der Befragten gegenüber Kaufprämien für elektrisch betriebene Pkw oder auch gegenüber einer Quote für verkaufte Neufahrzeuge prinzipiell aufgeschlossen zeigen, lehnen 65 Prozent eine pauschale Förderung von Elektroautos aus Haushalts- und damit Steuermitteln ab. Gerade einmal 17 Prozent unterstützen eine derartige Finanzierung.

Eine pauschale Förderung der Elektroautos aus Haushalts- und damit Steuermitteln sei somit nicht akzeptabel. Dietmar Oeliger, Leiter Verkehrspolitik (NABU): „Die gesellschaftliche Akzeptanz von Elektroautos kann nur sichergestellt werden, wenn nicht der einfache Bürger für notwendige Innovationen der Industrie aufkommen muss, die dann nur wenigen zugutekommen. Die aktuell diskutierte Förderung der Elektromobilität darf jedenfalls nicht gegen das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr ausgespielt werden, wo es seit Jahren an finanziellen Mitteln zum Ausbau fehlt.“

In der anhaltenden Debatte über die Einführung einer Kaufprämie für Elektrofahrzeuge bekräftigt auch der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) seine ablehnende Haltung.

Quelle: emobilserver.de/NABU-Umfrage

Eintrag kommentieren