Verbietet das Bauen

»Verbietet das Bauen oder müssen wir das Wohnen neu denken?«

Diese Frage wird im gleichnamigen Vortrag von Daniel Fuhrhop gestellt. Der Fachautor für Architektur, widmet sich am Donnerstag, den 21. Februar um 19.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Starnberg ganz dem Thema Wohnen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Fehlt Wohnraum oder haben wir sogar zu viel davon? Zwar suchen viele Menschen in München und Umgebung bezahlbare Wohnungen, aber anderswo stehen Zimmer leer. In schrumpfenden Gemeinden im Bayerischen Wald, aber auch in Häusern in Starnberg, die den Bewohnern zu groß geworden sind, liegt ungenutzter Wohnraum. „Angesichts ungenutzter Fläche in Altbauten sollten wir nicht neu bauen“, sagt Buchautor Daniel Fuhrhop und zeigt in seinem Vortrag Alternativen auf, um den „unsichtbaren Leerstand“ zu entdecken und dabei Wohnwünsche zu erfüllen.

Der Referent wird das Thema Wohnraumknappheit an diesem Abend gegen den Strich bürsten. Denn möglicherweise leidet man im Landkreis Starnberg auf hohem Niveau. Zumindest drängt sich mancherorts der Eindruck auf, wenn einzelne Menschen allein ein großes Haus bewohnen oder ganze Villen offensichtlich leer stehen. Hinzu kommen soziale Aspekte wie die Einsamkeit nicht nur von älteren Menschen, wenn der Partner verstorben ist, oder Trennung und Scheidung dem Traumbild von trauter Zweisamkeit im Eigenheim ein jähes Ende bereitet haben. Auch jüngere Menschen sehnen sich immer mehr nach gemeinschaftlichen Wohnformen. Der Wille ist da, der Schritt zum tatsächlichen Umbau und Umsetzung neuer Wohnformen dann oft zu groß und mit Hindernissen gepflastert. Auch weil solche Wege und neue Formen des Zusammenlebens ungewohnt sind. Der Abend lädt ein, die Wohnungsnot aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und sich ohne Denkverbote über innovative Wohnformen und Baukonzepte der Zukunft auszutauschen.

Der Referent, Daniel Fuhrhop, ist Fachautor für Architektur und neue Wohnformen. Mit seinem Buch »Verbietet das Bauen« hat er 2015 Aufsehen erregt. Er schildert darin 50 »Werkzeuge«, wie wir unsere vorhandenen Häuser anders und besser nutzen können, mit ökonomischen und sozialen Argumenten. Sein jüngstes Buch heißt »Einfach anders wohnen« und enthält „66 Raumwunder für ein entspanntes Zuhause, lebendige Nachbarschaft und grüne Städte“.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stabstelle Klimaschutz, der Fachstelle für Senioren am Landratsamt Starnberg, dem Energiewendeverein des Landkreises Starnberg und der Volkshochschule Starnberg.

Eintrag kommentieren