Wörthsee

Herzlich Willkommen
bei der Ortsgruppe Wörthsee!

Gründung: Die Ortsgruppe Wörthsee des  Vereins Energiewende Landkreis Starnberg e.V. gibt es seit dem 18.07.2009. Sie besteht derzeit aus 30 aktiven Mitgliedern.

Weitere Informationen zur Ortsgruppe und ihren Aktionen können Sie hier als PDF ansehen und herunterladen.

Ortsgruppensprecher:

Gerald Grobbel
Fon 08153-444350
Gerald.Grobbel@t-online.de

Peter Steinhöfel
Fon 08153-8516
peter.steinhoefel@t-online.de

Termine der Ortsgruppe Wörthsee

Nächstes Ortsgruppentreffen:

  • Zeit:         03.07.2012 um 19 Uhr
  • Ort:          Augustiner am See
  • Dauer:    offen

Tagesordnung

  1. Bericht Carport am Bahnhof Steinebach
  2. Wörthseemesse
  3. Termine
  4. Verschiedenes

Genauere Informationen zum Projekt Carport finden Sie im Mitgliederbereich!

Protokolle der Ortsgruppen-Sitzungen

Sie Sitzungsprotokolle können von den Mitgliedern im geschlossenen Bereich heruntergeladen oder bei den Ortsgruppensprechern angefordert werden.

____________________________________________________________________________________________

Aktionen, Exkursionen und Neuigkeiten

Nachfolgend finden Sie Einladungen zu Veranstaltungen sowie Informationen über die Aktivitäten der Ortsgruppe Wörthsee und Hintergrundmaterialien und Konzepte, wie z.B. Grafiken über den örtlichen Stromverbrauch und zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien oder Konzepte  zur örtlichen Energieversorgung sowie zum Aufbau eines Bürgersolarkraftwerks. Die Konzepte fließen direkt  in die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts der Gemeinde ein und sind extra zum Herunterladen als PDF auf die Seite eingestellt.

____________________________________________________________________________________________

Nahwärme Wörthsee

Die Gemeinde Wörthsee hat eine Vorstudie zur zentralen Wärmeversorgung in Wörthsee (Rathaus, Augustiner und Umgebung) in Auftrag gegeben.

Sie können die Studie hier herunterladen!

___________________________________________________________________________________________

Aktuell aus dem Wörthseespiegel

Regenerative Energiequellen – Wörthsee macht den Weg frei!

Ein Kreistagsbeschluss des Landkreises Starnberg aus dem Jahre 2005 lautet: „Der Landkreis Starnberg soll bis zum Jahre 2035 nur mehr aus regenerativen Energiequellen mit Strom und Energie versorgt werden“. Sowohl der Landkreis als auch die einzelnen Kommunen haben im Jahre 2011 bereits grundlegende Entscheidungen auf Basis dieses Energiezieles getroffen und Planungen auf den Weg gebracht. Der Gemeinderat Wörthsee hat in der Umsetzung dieser Zielvorgabe des Kreistages zwei grundlegende Entscheidungen in diesem Jahr getroffen. Und zwar:

1.) Die Erstellung eines Konzeptes zur Errichtung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen auf dem Gemeindegebiet Wörthsee.

Bereits zu Beginn des Jahres lag dem Gemeinderat Wörthsee ein Antrag zum Bau einer Freiflächen-Photovoltaikanlage im östlichen Ortsgebiet Etterschlag nördlich der Autobahn A-96 vor. Der Gemeinderat hat in einigen Sitzungen in diesem Jahr über diesen Antrag kontrovers diskutiert und sich am Ende darauf geeignet, ein Konzept für das gesamte Gemeindegebiet durch ein externes, unabhängiges Planungsbüro erstellen zu lassen. Dieses Konzept sollte alle möglichen und geeigneten Flächen beinhalten, die auf Basis des gültigen Gesetzes sowie aus den Gesichtspunkten „Orts- und Bürgerverträglichkeit“ zur Verwirklichung möglich sind. Dieses Konzept wurde dem Gemeinderat in der September-Sitzung 2011 vorgestellt. Auf Basis der Vorgaben wären nun vor allem Gebiete entlang der Autobahn A-96 auf den nördlich und südlich angrenzenden Flächen, als auch auf einen Teilbereich der Flächen entlang der S-Bahntrasse in Steinebach/Auing möglich. Die mögliche Gesamtfläche würde ca. 24 ha (Brutto-) Fläche beinhalten.

Der Gemeinderat bzw. die einzelnen Fraktionen hatten daraufhin einen Monat Zeit, dieses Konzept zu beraten. In der Zwischenzeit wurde bei der Gemeinde ein weiterer Antrag zur Verwirklichung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage im südlichen Bereich der S-Bahntrasse (im sogenannten „Loch“ östlich des Bahnhofes Steinebach) eingereicht. Gleichzeitig gab es bereits eine fortgeschrittene Idee zur Verwirklichung einer solchen Anlage auf dem Grundstück „Ziegelstadl“, das im Besitz der Gemeinde Wörthsee ist.

Die Ortsgruppe des Energiewendevereins Wörthsee veranstaltete zu diesem Thema einen Informationsabend für alle Bürger in der Augustiner Gaststätte. An diesem Abend wurden die ca. 150 Besucher umfangreich über die geplanten Anlagen informiert.

Das neu erstellte Konzept zur Verwirklichung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen in Wörthsee stand dann in der Oktober-Sitzung des Gemeinderates zur Entscheidung an. Der Gemeinderat stimmt in dieser Sitzung diesem professionellen Konzept und den vorgegebenen Flächen einstimmig quer über alle Fraktionen hinweg zu. Als Obergrenze zur Verwirklichung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen wurden jedoch 12 ha (Brutto-) Fläche festgelegt.

Somit können nun die beiden Bauanträge der Antragsteller dieser geplanten Freiflächen-PV-Anlagen auf Basis dieses Konzeptes in die Planung gehen.

2.) Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Wörthsee zur Darstellung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen

Seit März dieses Jahres plant und erstellt der Landkreis Starnberg zusammen mit den Bürgermeistern aller Landkreisgemeinden unter der Leitung von Dr. Kühnel ein landkreisweites Konzept zur Ausweisung von geeigneten Flächen, die zur Errichtung von Windkraftanlagen geeignet sind. Mit diesem Konzept will man vor allem dem „Wildwuchs“ von Windkrafträndern entgegenplanen, da derzeit der Bau eines Windrades priviligiert ist und auf allen gesetzlich erlaubten Flächen über das gesamte Landkreisgebiet ohne Einspruchsmöglichkeit der einzelnen Kommunen gebaut werden darf.

Wenn nun ein Investor nach der Verabschiedung dieses Konzeptes eine Windkraftanlage bauen möchte, dann kann er dies landkreisweit nur mehr auf den speziell für solche Anlagen ausgewiesenen Flächen.

Um dieses Vorhaben bzw. dieses Konzept jedoch umsetzen zu können, müssen die derzeit bestehenden Flächennutzungspläne auch in der Gemeinde Wörthsee vom Gemeinderat geändert werden.

Als mögliche Flächen sieht das landkreisweite Konzept für Wörthsee drei Flächen im nördlichen Bereich der Gemeinde vor. Es sind dies zwei kleine Flächen im äußersten Nord-Westen von Wörthsee direkt an der Grenze zum Gemeindebereich Inning und zum anderen eine sehr große Fläche im Nordosten von Etterschlag – im Norden des Gemeindegrundstückes „Ziegelstadl“ – direkt an der Ortsgrenze nach Gilching.

In der Oktober-Sitzung des Gemeinderates stellte Herr Dr. Kühnel sein Konzept für diese Konzentrationsflächen von Windkraftanlagen für das Gemeindegebiet Wörthsee vor. Er stellte sich den zahlreichen Fragen der Wörthseer Gemeinderäte und versuchte alle Bedenken der Fragesteller zu entkräften. Seine Kernaussagen lauteten stets:

a.) Nur mit diesem Konzept könne man den möglichen „Wildwuchs von Windkraftanlagen“ in der Gemeinde verhindern.

b.) Alle Bürger und Behörden haben im Rahmen der Planungen zur Änderung des Flächennutzungsplanes noch die Möglichkeit Ihre Bedenken und Proteste einzubringen.

Am Ende der Diskussionen und Fragestellungen im Gemeinderat stand dann eine nahezu einstimmige Entscheidung. Mit 14:1 Stimmen stimmte der Wörthseer Gemeinderat der Durchführung des Verfahrens zur Änderung des Flächennutzungsplanes zu.

Dieses Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes hat zwangsläufig noch nicht den Bau bzw. die Verwirklichung von Windrädern zur Folge. Wichtige Faktoren zur Verwirklichung solcher Anlagen sind natürlich auch die Gesichtspunkte wie die WIRTSCHAFTLICHKEIT solcher Anlagen in unserem Gemeindebereich sowie die UMWELTVERTRÄGLICHKEIT wie zum Beispiel die Frage, ob durch solche Anlagen Arten der Tierwelt in diesen Gebieten bedroht sind.

Mit diesen beiden Entscheidungen hat der Gemeinderat Wörthsee zwei wichtige Schritte zur Umsetzung des Energiewendezieles getroffen. Die Umsetzung des vom Kreistag 2005 getroffenen Zieles schreitet mit großen Schritten voran.

___________________________________________________________________________________________________________

Einladung der Ortsgruppe Wörthsee zur Informationsveranstaltung

Freiflächen-Photovoltaikanlagen in Wörthsee

Moderation: Dr. Dr. Albrecht Deyhle

mit Vortrag zum Stand und Ausblick der Energiewende im Landkreis

von Dipl. Ing. Hans Wilhelm Knape

am Dienstag, den 20.09.2011 um 19:30 Uhr in der Gaststätte Augustiner am Wörthsee, Seepromenade 1.

Anbei finden Sie den Flyer sowie das Plakat.

ALLE BÜRGERINNEN UND BÜRGER AUS WÖRTHSEE SIND HERZLICH EINGELADEN!

Kontakt:  Gerald Grobbel, Alte Hauptstrasse, 82237 Wörthsee, Josef Wittenberger, Grünlandstrasse, 82237 Wörthsee

_____________________________________________________________________________________________

Projektstudie Nahwärmeversorgung

Zu der Projektstudie „Realisierung einer Nahwärmeversorgung für den Ortsteil Etterschlag der Gemeinde Wörthsee“  läuft z.Zt. in Etterschlag eine Bürgerbefragung.

Der dafür entwickelte Flyer kann hier als PDF heruntergeladen werden.


______________________________________________________________________________________________

Bürgerversammlung am 1. Dezember 2010

Bürgermeister Peter Flach hat im Hinblick auf die Wichtigkeit des Projekts Energiewende die Sprecher der Ortsgruppe Wörthsee gebeten, bei der Bürgerversammlung am 01. Dezember 2010 um 19.00  Uhr in der  Turnhalle der Grundschule Wörthsee u.a. über die  Ziele der Energiewende e.V. Landkreis Starnberg und im Besonderen über die Aktivitäten der Ortsgruppe einen Abriss zu geben. Die Sprecher nutzten die Gelegenheit, die Bürgerschaft für die zentralen Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Klimaschutz zu sensibilisieren, den Bürgern die bereits in der Umsetzungsphase befindliche Projekte vorzustellen und für die Mitgliedschaft im Verein Energiewende Landkreis Starnberg e.V.  zu werben.

____________________________________________________________________________________________

Klimaschutzkonzept Fünfseenland

Hier finden Sie den Aktionsplan für die Gemeinde_Wörthsee und das Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

____________________________________________________________________________________________

Energiepreis Landkreis Starnberg 2010: Ortsgruppe Wörthsee macht Vorschläge

Bei der letzten Zusammenkunft der Ortsgruppe Wörthsee am 20. Juli 2010 wurde entschieden, 3 Projekte von Wörthseer Mitgliedern der Energiewende Landkreis Starnberg e.V. für die Verleihung des Energiepreises 2010 vorzuschlagen. Das Anschreiben mit den einzelnen Bewerbungen wird zusammen mit den Projektbeschreibungen fristgerecht der Juri beim LRA STA vorgelegt werden.

____________________________________________________________________________________________

Energieszenario Stand 2009

Mit Unterstützung von Herrn Schwarz (Landratsamt Starnberg) konnte die Ortsgruppe Wörthsee zwei Grafiken zur Entwicklung des Gesamtstromverbrauches und zur Stromerzerzeugung aus regenerativen und erneuerbaren Energien (Zeitraum 2003 bis Ende 2009) für die Gemeinde Wörthsee erstellen.

Insbesondere die Steigerungen bei der regenerativen Stromerzeugung von 2008 auf 2009 sind daraus ersichtlich. Der Anteil der Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen ist um 95% und der der BHKW (Biogas und fossil) sogar um 100% gestiegen. Beide Quellen zusammen ergeben gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um 98,4%. Damit hat die Gemeinde Wörthsee per 31.12.2009 den Anteil an klimaunschädlich erzeugtem Strom von 3,45% auf 6,57% im Verhältnis zum Gesamtstromverbrauch gesteigert.

Weniger erfreulich ist allerdings der gegenüber dem Jahr 2008 um ca. 4% gestiegene Stromverbrauch, der u.a. auch mit der gestiegenen Einwohnerzahl im Zusammenhang stehen dürfte. Die Ortsgruppe Wörthsee wird sich bemühen zukünftig den Focus auch auf die Effizienz beim Stromverbrauch zu legen.

Abschließend bedankt sich die Ortsgruppe Wörthsee des Energiewendevereins Landkreis Starnberg bei den Wörthseern Bürgern für dieses erfreuliche Ergebnis.

Beide Grafiken können hier gerne heruntergeladen werden:

__________________________________________________________________

Klimaschutzwerkstatt in Wörthsee

Am 18. März 2010 fand die „Klimaschutzwerkstatt“ in der Gemeinde Wörthsee statt. Nachdem Bürgermeister Flach die Bürger begrüßt hatte, informierten die Projektbüros Identität & Image, Green City Energy und das Architekturbüro Slawisch über den Stand des Klimaschutzkonzeptes und stellten erste Ergebnisse der energiefachlichen Untersuchungen vor.

Anschließend hatten die Bürger Gelegenheit, ihre eigenen Ideen zu den 8 Themenfeldern des Klimaschutzkonzeptes, wie Bauen & Planen, Erneuerbare Energien und Öffentlichkeitsarbeit vorzustellen. Zudem wurden die in den Arbeitsgruppen konkretisierten und zum Abschluss gebrachten Projektideen dem Plenum vorgestellt:

  • ein Energiekonzept für den Neubau der Grundschule und Teile des Ortsteils Walchstadt mit Wärmelieferung aus einem Biomasse Heizwerk
  • sowie ein Nahwärmeprojekt für den Ortsteil Etterschlag mit Wärmelieferung aus einer bestehenden Biogasanlage.

Ergänzend ist zu erwähnen, dass ein weiterer Arbeitskreis ein Energiekonzept mit folgendem Titel erarbeitet:

  • Nahwärmekonzept für die Gaststätte Augustiner am Wörthsee sowie Rathaus und Umgebung mit einem Block-Heiz-Kraftwerk (BHKW) zur Stromerzeugung und Wärmelieferung

Alle drei Projekte sollen in das Klimaschutzkonzept Fünfseenland überführt werden.

Eintrag kommentieren