Zukunft der Energiewende: Wahlprogramme im Fokus

Konkret unter dem Aspekt der Energiewende hat die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) die Wahlprogramme der fünf großen deutschen Parteien unter die Lupe genommen. Untersucht wurden sowohl die einzelnen Leitlinien vor der Bundestags-, als auch vor der bayerischen Landtagswahl.

Die Auswertungen bringen dabei teils gravierende Differenzen ans Licht, beispielsweise auch beim Dauerthema EEG-Reform. Herrscht zwar grundsätzlich Einigkeit darüber, dass das Gesetz generell erneuert werden muss, so überbieten sich die Parteien im Moment mit konkreten Vorschlägen zur Neugestaltung. Als Hardliner gilt hierbei die FDP mit ihrer Forderung nach der Einführung eines Quotenmodells. Nach ihrer Programmanalyse befürchtet die ABSI, dass dies im Falle einer Koalition mit der CDU/CSU tatsächlich auch zur Umsetzung kommen wird, da sich die Christdemokraten zu dieser Frage nur sehr schwammig äußern. An bisher Erreichtem festhalten und nur an den notwendigen Schrauben des EEG drehen wollen dagegen vor allem Bündnis 90/Die Grünen, gefolgt von der Linken sowie der SPD.

Ebenfalls große Uneinigkeit herrscht auch bei der Frage, in welchem Tempo die Energiewende fortgeführt werden muss: Während die Oppositionsparteien praktisch geschlossen eine Intensivierung, bzw. eine Ausweitung der entsprechenden Maßnahmen in Aussicht stellen, stehen die Zeichen für den Fall einer Wiederwahl der beiden Regierungsparteien dagegen eher auf Verlangsamung.

Eine ausführliche Auswertung der Wahlprogramme, sowohl für die Bundestags-, als auch für die Landtagswahl finden Sie auf der Website der ABSI.

 

Quellen:
www.solarinitiativen.de

Bild:
www.gruene-havixbeck.de

Tags: , , ,

Eintrag kommentieren