Kategorie: Allgemein

Energiewende für Gauting

Sonntag, Januar 12th, 2020

Energiewende für Gauting – Unser kommunales Regionalwerk stärken

Informations- und Diskussionsveranstaltung mit

Walter Huber, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Tölz

Dipl. Ing. Hans Wilhelm Knape, Mitbegründer der Energiegenossenschaft FünfSeenLand und ehemaliger Vorsitzender des ELS aus Gauting

MONTAG, 20. Januar 2020

19:30 Uhr

im Bosco

93 Prozent der Deutschen FÜR Ausbau Erneuerbarer Energien

Sonntag, Januar 12th, 2020

Bad News are good News – So verbreiten sich negative Berichte zu Erneuerbaren Energien viel stärker als gute Nachrichten. Und TROTZ dieser Miesmacherei bekennt sich die deutsche Bevölkerung zu Erneuerbaren Energien. 93 Prozent unterstützen den verstärkten Ausbau!!! Lasst uns das nicht kaputt machen

https://www.unendlich-viel-energie.de/erneuerbare-energie/wind/onshore/klares-bekenntnis-der-deutschen-bevoelkerung-zu-erneuerbaren-energien

Frohe Weihnachten

Montag, Dezember 23rd, 2019

Energiespeicher: Technologien und ihre Bedeutung für die Energiewende

Mittwoch, Dezember 18th, 2019

Speichertechnologien werden für eine moderne und erneuerbare Energieversorgung immer wichtiger. „Mit unserem neuesten Hintergrundpapier geben wir einen Überblick über die verschiedenen Speichertechnologien, die uns für eine sichere und klimafreundliche Energieversorgung zur Verfügung stehen“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Neues AEE-Hintergrundpapier zeigt breites Spektrum an Speicheroptionen

Unabhängig vom Anteil der Erneuerbaren Energien kommt kein Energiesystem ohne Speicher aus. Um die Schwankungen von Erzeugung und Verbrauch jederzeit auszugleichen, springen neben steuerbaren Erzeugungsoptionen wie zum Beispiel Biogasanlagen auch Speicher ein. Je größer der Anteil ist, den Sonne und Wind an der Versorgung übernehmen, desto höher ist der Flexibilitätsbedarf, um Unterschiede durch Wetter und Jahreszeiten auszubalancieren. Neue Speichertechnologien erhöhen dabei nicht nur die Flexibilität im Energiesystem, sie tragen auch dazu bei, die notwendige Brücke zwischen erneuerbarer Stromerzeugung, Wärmeversorgung und Mobilität zu bauen.

AEE-Hintergrundpapier „Energiespeicher: Technologien und ihre Bedeutung für die Energiewende“
Das 36-seitige AEE-Hintergrundpapier „Energiespeicher: Technologien und ihre Bedeutung für die Energiewende“ stellt unterschiedliche Speichertechnologien vor. Darüber hinaus betrachtet es neue und erprobte Speicheranwendungen in der Praxis, umreißt die Wirtschaftlichkeit sowie den politischen Rahmen. Das Papier zeigt aber auch, dass viele Optionen momentan noch nicht wirtschaftlich sind. Technologische Fortschritte, Kostensenkungen und Marktpreise, die die Bereitstellung von Flexibilität honorieren, sind wichtige Stellschrauben hierfür.
Die Rolle der Bioenergie im Zusammenspiel mit Speichern
Ein Blick auf die Potenziale und Nutzungsmöglichkeiten von Bioenergie zeigt, dass die Bioenergie unter anderem dort einspringen kann, wo Alternativen für eine direkte Elektrifizierung fehlen. Dazu gehören zum Beispiel die Prozesswärmeerzeugung in der Industrie und Biokraftstoffe für Schwerlast-, Schiffs- oder Flugverkehr. Bioenergie ist somit ein starkes Bindeglied zwischen den Sektoren Strom, Wärme, Verkehr und Industrie. Darüber hinaus können Bioenergieanlagen bedarfsgerecht Wärme und Strom erzeugen. Um ihr Flexibilitätspotenzial voll auszunutzen, gilt es die regulatorischen Rahmenbedingungen entsprechend weiterzuentwickeln.

Download- und Bestellmöglichkeit
Hier finden Sie das neue AEE-Hintergrundpapier online: energie-update.de/mediathek/. Darüber hinaus können Sie das Hintergrundpapier auch in unserem Shop bestellen.
Energie-Update
Die AEE-Internetseite www.energie-update.de stellt vier zentrale Themenbereiche für das Energiesystem der Zukunft vor: Flexibilität, Speicher, Netze und Märkte.

Pressekontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien e.V.
Anika Schwalbe
Tel: 030 200535 52
a.schwalbe@unendlich-viel-energie.de
Twitter: @RenewsTweet

Erneuerbare bei 43 Prozent

Mittwoch, Dezember 18th, 2019

Erneuerbare Energien deckten 2019 fast 43 Prozent des deutschen Stromverbrauchs

Der Anteil der erneuerbaren Energien ist vorläufigen Berechnungen zufolge 2019 um fast fünf Prozentpunkte nach oben geschnellt. Das geht vor allem auf das Konto der Windenergie – die Photovoltaik legte nur leicht zu.

Den ganzen Artikel finden Sie hier:
https://www.pv-magazine.de/2019/12/18/erneuerbare-energien-deckten-2019-fast-43-prozent-des-deutschen-stromverbrauchs/

Neuer Vorstand – Herbert Gebauer folgt auf Dr. Walter Kellner

Donnerstag, Dezember 12th, 2019

Am 24. Oktober wählten die Delegierten des Energiewendevereins Landkreis Starnberg ihren Vorstand neu. Dr. Walter Kellner trat nicht mehr zur Wahl an und übergab den Staffelstab des 1. Vorstands an Herbert Gebauer aus Gilching, der einstimmig gewählt wurde.

Wir danken Walter Kellner (rechts im Bild) für seinen unermüdlich Einsatz, sein Engagement, seine Leidenschaft für Energiewende und Klimaschutz und freuen uns, dass mit Herbert Gebauer ein ebenso engagierter Kämpfer für Natur – , Umwelt- und Klimaschutz dem Energiewendeverein vorsteht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeinsam mit Herbert Gebauer (Mitte) bilden (von links nach rechts) Herbert Fischer als 2. Vorstand, Barbara Schärfl, Sebastian Pohl (Schatzmeister) und Ernst Deiringer, die von den Delegierten bestätigt wurden, den nun frisch gewählten Vorstand.

 

Karin Wurzbacher erhält Bürgermedaille

Mittwoch, Dezember 4th, 2019

Karin Wurzbacher – ohne die engagierte Physikerin ist die Energiewende in Starnberg kaum vorstellbar – wurde in einem Festakt mit der Bürgermedaille der Stadt Starnberg ausgezeichnet.

Wir gratulieren ganz herzlich und danken Dir liebe Karin für Deinen unermüdlichen und kompetenten Einsatz

Zum Artikel des Merkur bitte hier klicken

Die Rede von Karin Wurzbacher vom Kirchplatz im rahmen der FfF Veranstaltung im Sommer  finden Sie hier als PDF

Am 29.11 auf zum Klimastreik

Mittwoch, November 27th, 2019

mehr Info hier: www.klima-streik.org

 

Neue Ortsgruppe des ELS in BERG

Montag, Oktober 21st, 2019

Am 7.10.2019 gründete sich in Berg eine Ortsgruppe unseres Vereins. In Anwesenheit von Dr. Walter Kellner, 1. Vorsitzender des Vereins, wählten die 4 anwesenden Mitglieder Susanne Polewsky zur Vorsitzenden und Delegierten zur Delegiertenversammlung. Als Stellvertreter wurde Michael Schäfer gewählt. Kontakt unter mail@energiewende-berg.de

Im Anschluss fand die Veranstaltung „Weiloisirgendwiazsamhängd“ statt. Zu dem von der Ortsgruppe Berg zusammen mit vielen Kooperationspartnern geplanten Abend mit Film, regionalen Schmankerln und Diskussion kamen fast 70 Berger.

Aufhänger für die Diskussion über nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung bildete der gleichnamige Chiemgauer Film. Er zeigt u.a., dass Bauern einen fairen Preis brauchen für ihre Produkte, dass die Politik die kleinen Bauern nicht genügend unterstützt, dass regionale Kreisläufe die Lösung vieler Umweltprobleme sind. Dabei wird deutlich, wie sehr alles weltweit zusammenhängt, wie die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Mit dabei: 10 Landwirte, Vertreter von Pfarreien, dem Obst-, Gartenbau- und Bienenzuchtverein, von Slow Food, und ein Agrarwissenschaftler. Bei Schmankerln aus der Region diskutierten dann Erzeuger und Konsumenten, was wir hier in Berg tun können, um uns nachhaltig zu ernähren und dabei die regionalen Bauern zu unterstützen.

Da gab es natürlich nicht die eine Antwort, sondern viele Anregungen und Ideen:

  • Mehr informieren, wie alles zusammenhängt: z.B. in „Betrifft Berg“.
  • Lernen und anwenden: z.B. nachhaltiges Garteln und Kompostierkurse, um CO2-bindenden Humus im eigenen Garten zu erzeugen.
  • Mehr praktisches Erleben, grad auch für Kinder: Plötzlich schmeckt auch die sonst verschmähte, jetzt aber selbst gekochte Suppe von selbst geernteten Gemüsen.
  • Beim Einkauf prüfen: Wie ressourcenschonend und fair wurde das Produkt produziert, wie weit ist es gereist, wie viel Verpackung hat es?

Die Ortsgruppe Berg des Vereins Energiewende Starnberg e.V. freut sich über weitere Unterstützer und Mitglieder.

Infos unter www.energiewende-sta.de, bei Interesse Mail an mail@energiewende-berg.de.

Die nächste Aktion des Vereins: Die „Solarkampagne“ bietet in Berg umfangreiche Informations- und Beratungsangebote zur Umrüstung von Privat- und gewerblichen Gebäuden an (6.-28. November 2019).

Susanne Polewsky 9-10-19

Wie funktioniert der Treibhauseffekt?

Dienstag, September 24th, 2019

1. Elektromagnetische Strahlung

Bekanntlich sendet Materie elektromagnetische Strahlung aller Wellenlängen in Form von Photonen aus (Emission), und zwar um so mehr je wärmer der emittierende Körper ist. So sorgt z.B. die Emission elektromagnetischer Strahlung an der (heissen) Sonnenoberfläche für Energie in Form des sichtbaren Lichtes auf der Erde. Einfallende elektromagnetische Strahlung wird aber auch von Materie verschluckt (Absorption) und trägt dadurch zur Energieerhöhung der Umgebung bei, die sich meist in einer Erwärmung ausdrückt. Das geschieht z.B. mit dem Licht der Sonne in der irdischen Atmosphäre und am Erdboden, was die Voraussetzung für das Leben auf diesem Planeten darstellt. […]

 

2. Der Treibhauseffekt

Bei einer Erde ohne Atmosphäre wäre die Oberflächentemperatur ausschließlich durch die Bilanz zwischen eingestrahlter Sonnenenergie und der vom Boden abgestrahlten Wärmestrahlung festgelegt. Bei gleicher Albedo des Planeten wie heute würde diese Oberflächentemperatur im globalen Mittel etwa -18°C betragen. Selbst eine Atmosphäre aus reinem Sauerstoff und Stickstoff, die ja die Hauptkomponenten unserer Atmosphäre (zu ca. 99%) bilden, würde daran nichts wesentliches ändern, da diese Gase die beiden genannten Strahlungsarten nur unwesentlich beeinflussen. […]

 

Wegen der Analogie mit den Vorgängen in einem Treibhaus, dessen Glasdach ebenfalls die Sonne gut durchlässt, die Wärmestrahlung von der Erdoberfläche aber nicht hinauslässt, ist das hier beschriebene Phänomen auch als natürlicher Treibhauseffekt bekannt. Die dafür in der Atmosphäre verantwortlichen Gase werden häufig als Treibhausgase bezeichnet. Bei der Interpretation verschiedener Klimavorgänge ist aber Vorsicht geboten vor der allzu direkten Übertragung des Treibhausbildes. Insbesondere die Vernachlässigung von gleichzeitiger Absorption und Emission von Wärmestrahlung in verschiedenen Höhen der Atmosphäre, bei Argumentation mit einer Glasplatte in fester Höhe, führt hier immer wieder zu Verwirrung. Ausserdem sind natürlich die Verhältnisse in der strömenden Atmosphäre mit Bewölkung viel komplizierter als im Glashaus eines Gärtners.

Werden die natürlich vorhandenen Treibhausgase (z.B. CO2) durch anthropogenen (menschlichen) Einfluss vermehrt oder durch neue Stoffe (z.B. FCKW) ergänzt, so übertrifft die dadurch verursachte zusätzliche Wärmestrahlung aus der Atmosphäre ebenfalls die verstärkte Reduktion von Sonnenstrahlung am Erdboden. Daher erhöht sich auch infolge dieses verstärkten (anthropogenen) Treibhauseffektes die Temperatur des Bodens und der unteren Atmosphäre.

[…]

Zum vollständigen Beitrag gehts hier

 

Mehr Informationen zum Treibhauseffekt finden Sie z.B. in:
Bakan, S., E. Raschke, 2002: Der natürliche Treibhauseffekt. Promet 28, Heft 3/ 4, 85-94

 

Quelle: https://www.mpimet.mpg.de/kommunikation/fragen-zu-klima-faq/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt/?fbclid=IwAR02fqbziY7UY-iHXZ7JW_ObvctIWrRdSKdt9dNdr9zC4AtkZx602k_FzRs