Einträge ‘Gebäude’

Energetische Sanierung lohnt sich!

Montag, April 8th, 2013

Energetische Sanierung lohnt sich weiterhin! Das bestätigt die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ausdrücklich und reagiert damit auf die aktuelle Berichterstattung, die dies bezweifelt. „Die Mehrkosten für die energetischen Maßnahmen lassen sich über die Energieeinsparung refinanzieren. Das zeigen hunderte Praxisbeispiele der dena“, betont Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Auslöser für die Stellungnahme ist ein Artikel in der Zeitung „Die Welt“ vom 30. März, der die Wirtschaftlichkeit der energetischen Gebäudesanierung infrage stellt. Der Artikel bezieht sich auf eine im Auftrag der KfW Bankengruppe erstellte Studie der Prognos AG, die die volkswirtschaftlichen Effekte der KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren untersucht. Im Beitrag wird jedoch nicht unterschieden zwischen den Kosten, die ohnehin für Neubau oder Sanierung anfallen, und den Mehrkosten, die energiesparende Maßnahmen verursachen. In der Bilanz dürften aber nur die für Energieeffizienz relevanten Mehrkosten den Energieeinsparungen gegenübergestellt werden.

„Gebäudeeigentümer sollten sich nicht durch irreführende Zahlenvergleiche beunruhigen lassen“, sagt Stephan Kohler. „Wenn ein neues Fenster eingebaut oder eine Fassade erneuert wird, fallen immer Kosten an, egal ob nun besonders energieeffizient oder nicht. Deswegen muss bei einer Sanierung genau untersucht werden, welche Maßnahmen sowieso für Instandhaltung oder Modernisierung nötig sind und welche explizit die Energieeffizienz verbessern. Vergleicht man die Kosten für Energieeffizienzmaßnahmen mit den Energieeinsparungen, wird klar: Die energetische Gebäudesanierung lohnt sich. Voraussetzung ist, dass die energetischen Maßnahmen mit ohnehin anstehenden Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten gekoppelt werden.“

Die dena empfiehlt den Bauherren, sich frühzeitig an einen qualifizierten Experten für die Planung und den Bau von Effizienzhäusern zu wenden. Bei der Suche kann auch eine von der dena betreute Datenbank hilfreich sein: www.zukunft-haus.info/experten.

Ausführliche Informationen zur Wirtschaftlichkeit der energetischen Gebäudesanierung bietet die dena unter: www.zukunft-haus.info/sanierungsstudie.

Verfasser: Energiewende Starnberg e. V., Quelle: dena

Foto: Energiewende Starnberg e. V.

Thermografieaktion: Spezialpreis für Bürger der Gemeinde Tutzing

Mittwoch, Februar 6th, 2013

In der kälteren Jahreszeit bietet sich die Gelegenheit, Gebäude mit einer Infrarot-Wärmebildkamera auf Energieverluste überprüfen zu lassen. Diese Hochleistungskamera erstellt äußerst präzise optische Temperaturbilder. Man kann nicht ausreichend gedämmtes Mauerwerk gut erkennen, sowie alle anderen Bauteile mit Wärmeverlust.

Die Außenfassade stellt immer den größten Teil der Energieeinbuße dar. Thermografie macht mangelhaft gedämmtes Mauerwerk sowie sämtliche anderen Wärmeverluste sichtbar. Thermisch schwache oder undichte Fenster und Rahmen werden ebenso aufgezeigt, wie schlecht isolierte Rollladenkästen und Heizungsleitungen in Wänden und Decken. Man sieht nicht ausreichende, bzw. ungenügend abgedichtete Dämmung in Dachstühlen. Hier reichen häufig einfache Nachbesserungen, um viel Heizenergie einzusparen. Falsch eingestellte Fenster sind ein ernstzunehmender Wärmeverlustfaktor, der sich aber leicht abstellen lässt, wenn man anhand der Infrarot-Bilder Korrektureinstellungen vornimmt.

Die professionelle, detaillierte thermografische Untersuchung eines Gebäudes beinhaltet:

  • Infrarot-Aufnahmen sämtlicher Außenfassaden, ggf. unterteilt in „Oben und Unten“
  • Alle Fenster, Stürze, Rollladenkästen, Sockel, Verbindungen…
  • von innen: Fenster und Außentüren auf Dichtigkeit, Dach, Bad…
  • insgesamt ca. 30 – 35 Aufnahmen, Dauer ca. 2 Stunden
  • Parallel dazu Fotos aus der gleichen Perspektive zur leichteren Zuordnung
  • Ausgearbeitet als Farb-Bildband DinA 4, 30 – 35 Seiten, Fotopapier, gebunden

Preis Einfamilienhaus: € 295.- + Mwst

Preis Wohngebäude, bis zu 70 Aufnahmen : € 349.- + Mwst

Die Rechnung ist als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzbar.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: